1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Zu wenig Bildung kostet Wachstum
Zeige Bild in Lightbox Zu wenig Bildung kostet Wachstum
(© Foto: Photographer: Hongqi Zhang (aka Michael Zhang and michaeljung) - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Fachkräfte IW-Nachricht 15. November 2011

Zu wenig Bildung kostet Wachstum

Wie groß sind die Folgen der Fachkräfteengpässe für die Wirtschaft – zu dieser Frage vertritt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) die Meinung, dass die Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft eher untergeordnet sind. Gegenargumente hierzu gibt es reichlich.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das IAB bezieht sich bei der Einschätzung auf Befragungen, die zeigen, dass sich Unternehmen eher durch fehlende Aufträge als durch fehlende Fachkräfte in ihrem Wachstum behindert sehen. Einen Fachkräfteengpass gebe es vielmehr in den Gesundheitsberufen.

Ein Blick in die Statistik zeigt jedoch, dass neben den Stellen in Gesundheitsberufen es Jobs für MINT-Fachkräfte sind, die am Arbeitsmarkt am längsten unbesetzt bleiben, weil sich keine geeigneten Bewerber finden. Auch die Relation von gemeldeten offenen Stellen zu Arbeitslosen zeigt nach Auswertungen der Bundesagentur für Arbeit sowohl für Gesundheits- als auch MINT-Berufe eine große Lücke. Auch die Einstiegslöhne von Hochschulabsolventen der technischen Fächer sind nach Untersuchungen des Hochschulinformationssystems (HIS) in den vergangenen Jahren besonders stark gestiegen.

Und auch die volkswirtschaftliche Literatur besagt folgendes: Volkswirtschaften haben ihr langfristiges Wohlergehen vor allem der Verfügbarkeit von gut ausgebildeten Arbeitskräften und dem technischen Fortschritt zu verdanken. Die langfristigen Auswirkungen zusätzlicher Hochqualifizierter auf Innovation und Wachstum und damit auf die Wertschöpfung sind zudem wesentlich größer, als die meisten Berechnungen zu kurzfristigen Wertschöpfungsverlusten ergeben.

Denn unabhängig vom Auf und Ab der Konjunktur und damit der Nachfrage gilt: Fehlen Fachkräfte, schränkt das die Expansionspläne der Unternehmen ein. Die Konjunkturpolitik mag in wirtschaftlich schlechten Zeiten milliardenschwere Hilfsprogramme auflegen, um die Nachfrage und damit das Wachstum der Unternehmen wieder in Gang zu bringen – doch selten wirken solche Maßnahmen genau dort, wo sie gebraucht werden. Besser sind Investitionen in die frühkindliche Bildung und zusätzliche Hochschulkapazitäten, wie auch schon der Sachverständigenrat mit einem Verweis auf Studien des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln in seinem Gutachten 2008/2009 betont hat.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fachkräftemangel im Handwerk in NRW – Risiken und Optionen für die Fachkräftesicherung
Lydia Malin / Helen Hickmann / Vico Kutz / Dirk Werner Gutachten 29. Juni 2022

KOFA-Studie 2/2022: Fachkräftemangel im Handwerk in NRW – Risiken und Optionen für die Fachkräftesicherung

Die KOFA-Studie 2/2022 zeigt: der Fachkräftemangel im Handwerk nimmt weiter zu. Fehlten im Jahr 2020 etwa 65.000 Handwerkerinnen und Handwerker bundesweit (KOFA-Studie 1/2021), waren es im Jahr 2021 bundesweit durchschnittlich 87.485 und davon allein gut ...

IW

Artikel lesen
Jasmina Kirchhoff / Lydia Malin / Simon Schumacher IW-Trends Nr. 2 24. Juni 2022

Pharmaindustrie im Wandel: Fachkräftebedarfe in Zeiten transformatorischer Herausforderungen

Der Fachkräftemangel stellt die Unternehmen in Deutschland zunehmend vor große Herausforderungen. Angesichts der demografischen und transformatorischen Aufgaben steht zu befürchten, dass sich die Situation am Standort weiter verschärft.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880