1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Demografie: Schrumpfen war gestern
Zeige Bild in Lightbox Schrumpfen war gestern
(© Foto: Meinzahn/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Philipp Deschermeier IW-Nachricht 1. Februar 2017

Demografie: Schrumpfen war gestern

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vergangenen Freitag meldete das Statistische Bundesamt die erste Schätzung des Bevölkerungsstandes für das Jahr 2016: Mit 82,8 Millionen Menschen leben demnach so viele Menschen wie noch nie in Deutschland. Grund ist die weiter anhaltende, überdurchschnittliche Zuwanderung. Im vergangenen Jahr sind etwa 750.000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen sein, als fortzogen.

Auch in den kommenden Jahren wird die Bevölkerung weiter wachsen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln schätzt in seiner aktuellen Bevölkerungsprognose einen Anstieg auf einen Höchststand von 83,9 Millionen Einwohnern im Jahr 2021. Hauptgrund dafür ist die Zuwanderung überwiegend junger Menschen.

Die drohende Überalterung der Gesellschaft wird zwar spürbar abgemildert, die demografischen und sozialen Herausforderungen – insbesondere die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und die Schaffung neuen Wohnraumes in den Großstädten – nehmen jedoch nicht ab.

Dies hat inzwischen auch die Bundesregierung erkannt. Sie hält einen langfristigen Wanderungssaldo von 300.000 Menschen jährlich für möglich. Diese Korrektur erstaunt, da die Demografie-Debatte über Jahre hinweg vom Thema „Schrumpfung“ geprägt war. Durch das erwartete Bevölkerungswachstum ändert sich das nun. Dabei sollte aber nicht vergessen werden: Nicht überall in Deutschland wächst die Bevölkerung. Insbesondere ländliche Regionen im Nordosten werden sogar noch stärker schrumpfen, als bisher vermutet.

PDF herunterladen
Stochastische Bevölkerungsprognosen für Berlin, München und Frankfurt am Main bis 2035
Philipp Deschermeier IW-Report Nr. 39 19. Dezember 2016

Die Großstädte im Wachstumsmodus: Stochastische Bevölkerungsprognosen für Berlin, München und Frankfurt am Main bis 2035

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
The difficulties of universal redistribution in times of welfare chauvinism
Matthias Diermeier / Judith Niehues im LSE-Blog Gastbeitrag 17. Juni 2022

The difficulties of universal redistribution in times of welfare chauvinism

Previous studies have found substantial support across Europe for the creation of a universal basic income system. Yet as Matthias Diermeier and Judith Niehues explain, there is also widespread support for restricting the access of immigrants to state ...

IW

Artikel lesen
Matthias Diermeier / Judith Niehues in Rationality and Society Externe Veröffentlichung 17. Juni 2022

Towards a nuanced understanding of anti-immigration sentiment in the welfare state: a program specific analysis of welfare preferences

The literature on immigration and the welfare state describes a trade-off between immigration and welfare support. We argue for a more nuanced view of welfare chauvinism that accounts for different motivational channels, specific welfare programs and ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880