1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Gebt den Griechen Zeit für Reformen
Zeige Bild in Lightbox Gebt den Griechen Zeit für Reformen
(© Foto: anastasios71 - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hilfsprogramm IW-Nachricht 21. August 2013

Gebt den Griechen Zeit für Reformen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält weitere Griechenland-Hilfen für notwendig. Einen neuen Schuldenschnitt lehnte er hingegen ab. Und das ist gut so, denn dieser löst die langfristigen Probleme nicht. Stattdessen müssen die Hilfen an Auflagen geknüpft werden, um Reformen zu erreichen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Probleme Griechenlands lassen sich nicht in kurzer Zeit lösen. Dazu wird möglicherweise sogar ein ganzes Jahrzehnt benötigt. Zurzeit ist das Land noch von den Kapitalmärkten abgeschnitten. Das Ziel ist es aber, die Griechen langsam wieder dorthin zurückzubringen.

Doch die Griechen stecken mitten in einer schweren Rezession. Im zweiten Quartal 2013 produzierte die griechische Wirtschaft fast 5 Prozent weniger als noch im 2. Quartal 2012. Dennoch kann Griechenland erste Erfolge vorweisen:

  • Die Staatsausgaben ohne Zinsen sind von 2009 bis 2012 von 55 auf 51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesunken.
  • Die Staatseinnahmen stiegen in der gleichen Zeit von 39 auf 44 Prozent des BIP.
  • Daraus ergibt sich eine Verringerung des Haushaltsdefizits gemessen am BIP von 9 Prozentpunkten. Bereinigt um die schlechte Konjunktur ging die jährliche Neuverschuldung sogar um mehr als 14 Prozentpunkte zurück.

Pro Jahr kommen also weniger neue Schulden hinzu. Dennoch haben die Griechen noch immer den mit Abstand höchsten Schuldenstand in der Eurozone. So betrug die Staatsverschuldung Anfang 2013 etwa 160 Prozent des BIP und lag damit 68 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der Eurozone.

Wenn Griechenland eines Tages wieder auf eigenen Beinen stehen will, müssen deshalb weitere Reformen folgen. Ein neues Hilfsprogramm sollte daher an einige Bedingungen geknüpft werden:

  • Eine weitere Konsolidierung der Staatshaushalte
  • Eine Reform des Rentensystems: mehr Einnahmen und weniger Ausgaben
  • Gehaltseinbußen für Staatsbedienstete
  • Eine stärkere Bekämpfung der Steuerhinterziehung
  • Weitere Privatisierungen von staatlichen Betrieben
  • Eine effizientere Verwaltung mit weniger Kosten
  • Die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone mit geringen bürokratischen Anforderungen und schnellen Genehmigungen, damit das Land attraktiver wird für ausländische Investoren
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880