1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Die zwei Pole der Eurozone
Zeige Bild in Lightbox Die zwei Pole der Eurozone
(© Foto: djama - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Haushaltslage IW-Nachricht 23. August 2013

Die zwei Pole der Eurozone

Der deutsche Staat erzielte im ersten Halbjahr 2013 einen Überschuss von 8,5 Milliarden Euro. Die Haushalte der europäischen Nachbarn leiden dagegen weiter unter der hohen Arbeitslosigkeit und der Rezession.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Deutschland und die Niederlande mit ihren üppigen Überschüssen sind derzeit die Musterschüler der Eurozone. Sorgen bereiten nach wie vor die bekannten Länder. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) wiesen Griechenland (-18 Prozent), Irland (-14 Prozent) und Portugal (-11 Prozent) im ersten Quartal 2013 die größten Haushaltsdefizite auf.

Für die Neuverschuldung der öffentlichen Haushalte gelten in der Eurozone die Grenzen des Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die Länder dürfen sich in einem Jahr höchstens mit 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) neu verschulden und müssen eine Gesamtverschuldung von höchstens 60 Prozent des BIP einhalten.

Viele Länder werden diese Regeln in diesem Jahr wieder brechen. Schuldenquoten unter den verlangten 60 Prozent weisen nur Estland, Luxemburg, Slowenien, Finnland und die Slowakei auf. Selbst Deutschland kommt mit einer Quote von 81 Prozent auf einen zu hohen Wert. Sorgen bereiten aber vor allem Irland (125 Prozent), Portugal (127 Prozent), Italien (130 Prozent) und Griechenland (161 Prozent).

Die Bedingungen für den deutschen Finanzminister und seine Länderkollegen stehen günstig. Die niedrigen Zinsen auf deutsche Staatsanleihen erleichtern die Haushaltskonsolidierung. Wer dem deutschen Staat Geld leiht, kann nicht viel Rendite erwarten. Die deutsche Staatsanleihe mit 10 Jahren Laufzeit erzielt lediglich eine Rendite von 1,7 Prozent – bei einer Inflationsrate von derzeit 1,9 Prozent. Die Finanzminister der Krisenländer müssen dagegen deutlich mehr Zinsen bieten, um Kredite zu bekommen. Die Rendite der griechischen Anleihe lag Ende Juli bei 10,1 Prozent. Ebenfalls recht hoch notierten die Anleihen von Portugal (6,4 Prozent), Spanien (4,7 Prozent), Irland (4,1 Prozent) und Italien (4,4 Prozent).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880