1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Weitgehend stabile Geschäftslage
Zeige Bild in Lightbox Weitgehend stabile Geschäftslage
(© Foto: LE image - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Industrie IW-Nachricht 8. August 2012

Weitgehend stabile Geschäftslage

Nach einem starken ersten Quartal mit einem BIP-Plus von einem halben Prozent gegenüber den letzten drei Monaten des Jahres 2011 bekommt die deutsche Wirtschaft zunehmend Gegenwind durch die Eurokrise. Weil die Verunsicherung steigt, befinden sich einige Konjunkturindikatoren bereits im Sinkflug. Doch die Produktionszahlen für den Industriesektor waren im Juni noch stabil.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Produktion in Industrie, Bau und Energieerzeugung gab im Juni 2012 gegenüber Mai zwar um 0,9 Prozent nach, doch der aussagekräftigere 2-Monatsvergleich gegenüber März und April zeigte noch ein Mini-Plus von 0,1 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2011 gab es ein kleines Minus von 0,3 Prozent.

Entscheidender als diese homöopathischen Veränderungen ist aber die Frage, ob die Krise der südeuropäischen Länder nun auch die deutsche Binnenwirtschaft lähmt. Bei den Auftragseingängen gab es im Juni einen Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber Mai, wobei neben der schwächelnden Eurozone auch das Inland 2 Prozent weniger orderte.

Die Exportaufträge von außerhalb der Eurozone konnten das auch nicht mehr ausgleichen, denn ihr Plus blieb unter 1 Prozent. Die Ausfuhren sanken im Juni zwar leicht gegenüber Mai, lagen aber um 7,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Da die Einfuhren kaum ausgeweitet wurden, stieg der Handelsbilanzsaldo kräftig an.

Die Investitionsgüterherstellung expandierte zuletzt noch, während Vorleistungs- und vor allem Konsumgüterproduzenten Einschränkungen meldeten. Auch bei den Aufträgen schnitten Investitionsgüter am besten ab. Dies spricht nicht gerade für einen bevorstehenden Wirtschaftseinbruch, denn dann würden nach bisherigen Erfahrungen insbesondere Investitionen gestoppt, während der Konsum eher stabilisierend wirkt.

Im Moment weisen die Daten daher eher auf eine temporäre Abkühlung als auf einen Konjunktureinbruch hin – jedenfalls solange sich die deutschen Konsumenten und Unternehmer nicht doch noch von der Euromisere anstecken lassen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880