1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. IW: Bankenmonitor bestätigt Kritik an EZB
Zeige Bild in Lightbox Bankenmonitor bestätigt Kritik an EZB
(© Foto: VRD - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Expansive Geldpolitik IW-Nachricht 2. Juli 2014

IW: Bankenmonitor bestätigt Kritik an EZB

In ihrem 84. Jahresbericht kritisiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) die Europäische Zentralbank (EZB) wegen ihrer expansiven Geldpolitik. Durch sie seien „Problembanken“ möglicherweise viel schwächer, als es momentan den Anschein hat. Diese Verzerrungen zeigt auch der IW-Bankenmonitor. Er attestiert: Die Eurozone läuft Gefahr, Zombie-Banken zu züchten, welche die Volkswirtschaften der Krisenländer im Erholungsprozess lähmen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die BIZ warnt davor, dass das niedrige Zinsniveau und die ausgedehnte Liquiditätsversorgung die Bilanzsanierungen in der Europäischen Währungsunion verzögern. Der IW-Bankenmonitor bestätigt den Standpunkt der BIZ: Zwar hat sich die Eigenkapitalausstattung der Banken bisher vielversprechend entwickelt. Zudem ist die Anfälligkeit der Banken für ein plötzliches Versiegen kurzfristiger Refinanzierungsmöglichkeiten gesunken. Allerdings bleibt die erhebliche Ertragsschwäche einiger Banken ein Risiko. Das größte Problem ist aber nach wie vor der nur langsam voranschreitende Abbau notleidender Kredite, also von Krediten, deren Rückzahlung ungewiss ist – insbesondere in den Bankensektoren der Euro-Krisenländer.

Der IW-Bankenmonitor zeigt darüber hinaus, dass ein Großteil der notleidenden Kredite auf wenige Banken entfällt. Insgesamt konzentrierten sich am Ende des ersten Quartals 2014 fast zwei Drittel der notleidenden Kredite auf lediglich ein Viertel der untersuchten Banken. Die Größe der betroffenen Banken ist dabei so erheblich, dass deren Schieflage das europäische Finanzsystem destabilisieren könnte.

Die momentan sehr großzügige Zins- und Liquiditätspolitik der EZB hat die Anreize zur schnellen Bilanzsanierung gesenkt und so maßgeblich zum schleppenden Abbau der notleidenden Kredite beigetragen. Auch deshalb sollte die EZB früher als derzeit avisiert aus dem Niedrigzinsumfeld aussteigen – wie eine IW-Studie für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft aufzeigt. Vor allem aber muss der Druck auf die Banken erhöht werden, ihre Bilanzen endlich konsequent zu bereinigen. Die Bilanzprüfung und der anstehende Bankenstresstest der EZB im Rahmen des Aufbaus der Bankenunion sollten daher rigoros umgesetzt werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Das Risiko der Stagflation in der Eurozone
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther auf Focus Online Gastbeitrag 22. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Stagflations-Risiko in der Eurozone nimmt zu

Das Risiko einer Stagflation - einer Kombination von Inflation und schwächerem Wachstum - nimmt stetig zu. Dabei muss die EZB aufpassen, dass ihre aufgeblähte Zentralbankbilanz und ihr zögerliches Handeln nicht inflationär und zu einer Überwälzung auf die ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880