1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Finanzielle Förderung unsinnig und unnötig
Zeige Bild in Lightbox Finanzielle Förderung unsinnig und unnötig
(© Foto: contrastwerkstatt - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Rente mit 70 IW-Nachricht 5. Januar 2015

Finanzielle Förderung unsinnig und unnötig

Wer über die Regelaltersgrenze hinaus arbeiten möchte, kann das auch schon heute tun. Statt die „Rente mit 70“ finanziell zu fördern, sollte die Bundesregierung deshalb zunächst arbeitsrechtliche Hindernisse für ein verlängertes Erwerbsleben aus dem Weg räumen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Frage nach einem flexiblen Übergang vom Erwerbsleben in die Rente betrifft nicht nur den Vorruhestand. In Zeiten des demografischen Wandels muss die Frage auch in die andere Richtung gestellt werden. Erste Stimmen fordern deshalb, die Berufstätigkeit jenseits der 65 finanziell zu fördern.

Dabei können Arbeitnehmer schon heute freiwillig länger arbeiten. Und: Wer sich mit seinem Arbeitgeber einigt und erst später als vorgesehen Rente beantragt, der erhöht seinen Rentenanspruch nicht nur entsprechend der zusätzlichen Beitragszahlung – obendrauf gibt es einen Zuschlag von 0,5 Prozent pro Monat. Ein westdeutscher Durchschnittsverdiener, der ein Jahr dranhängt, erhöht so seinen Rentenanspruch um 30,33 statt nur um 28,61 Euro pro Monat (27,97 statt 26,39 Euro in den neuen Bundesländern).

Aber auch, wer seine Rente mit 65 bezieht, kann weiter sozialversicherungspflichtig arbeiten. Er bekommt dann das Nettogehalt zusätzlich zur gesetzlichen Rente. Während die Arbeitnehmerbeiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung wegfallen, muss der Arbeitgeber seinen Beitragsanteil weiter zahlen. Damit wird der Rentenanspruch allerdings nicht weiter erhöht. Die Beitragspflicht für Unternehmen soll lediglich verhindern, dass Rentner aufgrund niedrigerer Lohnnebenkosten junge Arbeitnehmer aus dem Betrieb verdrängen.

Es kann sich für den Einzelnen also durchaus lohnen, weiter zu arbeiten, nachdem er die Regelaltersgrenze erreicht hat. Warum davon bislang so wenig Ältere Gebrauch machen, liegt eher an arbeitsrechtlichen Hindernissen. Denn das Kündigungs- und Befristungsrecht greift auch für ältere Mitarbeiter – obwohl bei ihnen manche Schutzinteressen wegfallen: Im Falle einer Kündigung droht jenseits der 65 nicht mehr Arbeitslosigkeit. Vielmehr kann derjenige ohne Probleme in Ruhestand gehen.

Die Große Koalition sollte also hier ansetzen und darüber nachdenken, wie sie das Arbeitsrecht an die tatsächlichen Schutzinteressen anpassen kann. Zusätzliche finanzielle Anreize für Arbeitnehmer oberhalb der Regelaltersgrenze sind indes unsinnig und unnötig.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?
Helen Hickmann/ Anika Jansen / Sarah Pierenkemper / Dirk Werner Gutachten 24. November 2021

Ohne sie geht nichts mehr: Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?

Deutschland befindet sich in der Anfangsphase eines rasant zunehmenden demografischen Wandels. Bis 2035 wird die Zahl an Personen über 67 Jahre um 22 Prozent steigen, Fachkräfte werden damit zunehmend knapp.

IW

Artikel lesen
Christina Anger / Enno Kohlisch / Axel Plünnecke Gutachten 23. November 2021

MINT-Herbstreport 2021: Mehr Frauen für MINT gewinnen – Herausforderungen von Dekarbonisierung, Digitalisierung und Demografie meistern

Im Oktober 2021 lagen in den MINT-Berufen insgesamt rund 460.900 zu besetzende Stellen vor. Gleichzeitig waren bundesweit 186.984 Personen arbeitslos gemeldet, die gerne einem MINT-Erwerbsberuf nachgehen würden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880