1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Abbau der Arbeitslosigkeit stockt
Zeige Bild in Lightbox Abbau der Arbeitslosigkeit stockt
(© Foto: Oliver Boehmer - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Arbeitsmarkt im Juni IW-Nachricht 1. Juli 2014

Abbau der Arbeitslosigkeit stockt

Die Arbeitsmarktzahlen für Juni zeigen: Während der Abbau der Arbeitslosigkeit trotz guter konjunktureller Lage nur schleppend vorankommt, entstehen viele neue Stellen. Diese Entwicklung belegt, dass viele Arbeitslose nicht bieten können, was auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Frühjahrsbelebung, die üblicherweise dafür sorgt, dass in den Monaten März bis Juni die Arbeitslosigkeit deutlich sinkt, ist in diesem Jahr mit einem Rückgang um rund 300.000 nicht wesentlich stärker ausgefallen als in den beiden Vorjahren. Damit ist die Arbeitslosigkeit zwar weiterhin stabil auf einem historisch niedrigen Niveau. Aber der kräftige Abbau der Arbeitslosigkeit, der noch in den Jahren 2010 und 2011 zu beobachten war, konnte nicht wieder erreicht werden. Seinerzeit reduzierte sich die Arbeitslosigkeit im den Frühjahrsmonaten um über 400.000. Im Juli und August wird – bedingt durch die Sommerpause – die Arbeitslosigkeit voraussichtlich wieder zunehmen, bevor im September die Herbstbelebung einsetzt.

Arbeitslosigkeit

Arbeitslose in Millionen

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Dagegen nimmt die Zahl der Erwerbstätigen weiterhin kräftig zu. Saisonbereinigt liegt die Erwerbstätigkeit bereits um mehr als 300.000 über dem Vorjahrsdurchschnitt. Als besonders dynamisch erweist sich nach wie vor die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, die deutlich schneller wächst als die Erwerbstätigkeit insgesamt – was umgekehrt bedeutet, dass nicht-sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsformen wie Beamte, Minijobs oder Selbstständigkeit an Bedeutung verlieren.

Da auch die Zahl der offenen Stellen auf einem hohen Niveau verharrt, deutet die Diskrepanz zwischen Arbeitslosigkeits- und Erwerbstätigenentwicklung auf einen Mismatch hin: Viele Arbeitslose passen nicht zu den Möglichkeiten, die der Arbeitsmarkt ihnen bietet.

Beschäftigung

Erwerbstätige in Millionen

Quelle: Statistisches Bundesamt

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Homeoffice in der Verwaltung
Christiane Flüter-Hoffmann im Staatsanzeiger Gastbeitrag 16. November 2022

Fluch oder Segen?: Homeoffice in der Verwaltung

Jetzt, wo es keine Homeoffice-Pflicht mehr gibt, wo wir aus dem Großversuch mit Experimentiercharakter alle sehr viel gelernt haben – wie kann das Homeoffice jetzt für uns alle zu einem Segen werden? Dieser Frage geht Christiane Flüter-Hoffmann in einem ...

IW

Artikel lesen
Holger Schäfer in der Frankfurter Rundschau Interview 10. November 2022

Bürgergeld: „Es geht nicht um Strafen”

Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über den Entwurf der Bundesregierung zum Bürgergeld. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer kritisiert die Pläne der Ampel und plädiert dafür, Sanktionen beizubehalten, wenn Arbeitslose ein Jobangebot ablehnen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880