1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Hohe Ziele
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Integrationsgipfel IW-Nachricht 31. Januar 2012

Hohe Ziele

Der fünfte Integrationsgipfel im Kanzleramt hat den sogenannten Nationalen Aktionsplan Integration verabschiedet. Sein Inhalt: Menschen mit Migrationshintergrund sollen bessere Bildungs- und Jobchancen bekommen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Migration Quelle: jassin goellmann/fotolia

Gemessen am Anteil an der Gesamtbevölkerung sind Migranten in vielen Bereichen noch unterrepräsentiert, zum Beispiel im Kindergarten, bei den erfolgreichen Schulabsolventen, in Ehrenämtern, Sportvereinen, aber auch in der öffentlichen Verwaltung – in den Büros von Bund, Ländern und Gemeinden hat noch nicht einmal jeder zehnte Mitarbeiter ausländische Wurzeln. Das Ziel des Aktionsplans ist es daher, mehr Migranten für den öffentlichen Dienst zu werben und den Nachwuchs auch in Kita und Krippe zu integrieren. Denn gerade die frühkindliche Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bildungslaufbahn für Kinder mit Migrationshintergrund, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln klar zeigt ( | PDF).

Die Bundesregierung ist zwar mit dem Aktionsplan auf einem guten Weg – verbindliche Vorgaben sucht man allerdings vergebens. Es bleibt also abzuwarten, ob die Realisierung der Ziele gelingt. So ist es beispielsweise fraglich, ob es tatsächlich eine flächendeckende frühkindliche Förderung für Kinder mit Migrationshintergrund geben wird – schließlich fehlen in vielen Bundesländern noch immer jede Menge Betreuungsplätze für unter Dreijährige.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Zur Fachkräftesicherung braucht die Migrationspolitik drei Säulen
Wido Geis-Thöne IW-Kurzbericht Nr. 89 30. November 2021

Zur Fachkräftesicherung braucht die Migrationspolitik drei Säulen

Mit dem sukzessiven Ausscheiden der besonders geburtenstarken Jahrgänge der Babyboomer aus dem Arbeitsmarkt verändert sich die Bedeutung der erwerbsorientierten Zuwanderung für Deutschland sehr stark. Trug sie bisher vorwiegend dazu bei, Engpässe am ...

IW

Artikel lesen
Helen Hickmann/ Anika Jansen / Sarah Pierenkemper / Dirk Werner Gutachten 24. November 2021

Ohne sie geht nichts mehr: Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?

Deutschland befindet sich in der Anfangsphase eines rasant zunehmenden demografischen Wandels. Bis 2035 wird die Zahl an Personen über 67 Jahre um 22 Prozent steigen, Fachkräfte werden damit zunehmend knapp.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880