1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Tarifeinheit gesetzlich verankern
Zeige Bild in Lightbox Tarifeinheit gesetzlich verankern
(© Foto: senohrabek - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Pilotenstreik IW-Nachricht 28. August 2014

Tarifeinheit gesetzlich verankern

Die Berufsgewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Germanwings-Piloten zum Ausstand aufgerufen. Nun werden die Rufe lauter, die Streikmacht der Spartengewerkschaften zu beschränken. Dafür reicht es nicht, eine obligatorische Schlichtung oder Notdienstverordnungen vorzuschreiben. Vielmehr muss die Tarifeinheit gesetzlich verankert werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Nach wiederholten Streikdrohungen in den vergangenen Wochen konnte der Streik der Germanwings-Piloten nicht mehr abgewendet werden. Der ehemalige Chef der Monopolkommission, Justus Haucap, kritisiert nun zu Recht, dass „Gewerkschaften durch einen Streik erheblichen Schaden bei anderen anrichten, die nichts mit dem eigentlichen Tarifkonflikt zu tun haben“ und fordert folgerichtig, gerade die Monopolmacht der Spartengewerkschaften zu beschränken.

Um dies wirkungsvoll zu tun, bedarf es einer Doppelstrategie:

Erstens muss die Tarifeinheit, die 50 Jahre lang zur Stabilität in der Sozialpartnerschaft beigetragen hat, gesetzlich wiederhergestellt werden. Denn Tarifautonomie braucht einen Ordnungsrahmen – die Friedenspflicht eines einzelnen Tarifvertrages ist wertlos, wenn ein Unternehmen mit rivalisierenden Gewerkschaften verhandeln muss. Und geschädigte Dritte können sich nicht wehren. Der Gesetzgeber hat den nötigen Spielraum, das Streikrecht zu beschränken, um die Rechte Dritter zu schützen.

Zweitens muss überlegt werden, wie bereits bestehende Rivalitäten, die fest verankert sind, geordnet werden. Hier könnte tatsächlich über eine obligatorische Schlichtung in der Daseinsvorsorge nachgedacht werden. Nur: Eine Gewerkschaft, die streiken will und mächtig ist, wird sich von einem Schlichter nicht zähmen lassen – sie streikt dann eben später. Parallel müssten also auch synchronisierte Tarifvertragslaufzeiten vorgeschrieben werden, damit konkurrierende Gewerkschaften parallel und nicht hintereinander streiken.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wichtige Lichtblicke
BIP-Wachstum in der Eurozone IW-Nachricht 14. August 2013

Wichtige Lichtblicke

Die jüngsten Zahlen zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zeigen: Die Rezession in der Eurozone ist beendet, der Länderclub hat auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Auch in den Krisenländern zeigt sich Licht am Ende des Tunnels – vor allem in Portugal. Das ...

IW

Artikel lesen
Rohstoffe IW-Nachricht 2. Oktober 2012

Barrieren erschweren den Import

Die deutsche Industrie ist auf bezahlbare und zuverlässige Rohstofflieferungen angewiesen. Doch die Exportländer erschweren den Handel.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880