1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Gutschein statt Bares
Zeige Bild in Lightbox Gutschein statt Bares
(© Foto: Daniel Schweinert - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Familienpolitik IW-Nachricht 24. November 2009

Gutschein statt Bares

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hält fest am sogenannten Betreuungsgeld: Im Koalitionsvertrag steht es, unter der Überschrift „Kinderbetreuung“, damit Eltern frei wählen können, wo ihr Nachwuchs betreut werden soll. Ab 2013 plant die Regierung daher 150 Euro für Kinder unter drei Jahren zu zahlen. Die Ministerinist für Gutscheine, andere für Bargeld – was weniger sinnvoll wäre.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Betreuungsinfrastruktur für Kinder schlecht da. Nur mit mehr Kitas, Tagesmüttern und Co. ließen sich Familie und Beruf besser vereinbaren und frühkindliche Bildung unterstützen. Durch Betreuungsgutscheine könnte die Infrastruktur weiter ausgebaut werden, gleichzeitig bekämen die Eltern eine stärkere Stimme. Sie könnten Angebote frei wählen und durch ihren Gutschein mitbestimmen. So kann eine vielfältige Trägerschaft von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, Musikschulen und lokalen Initiativen vor Ort entstehen. Würde das Betreuungsgeld jedoch bar ausgezahlt, würde sich nicht viel ändern an der bisherigen Misere. Nur bei Geldleistungen und Steuervorteilen läge Deutschland im internationalen Vergleich wahrscheinlich noch weiter vorn, als es sowieso schon der Fall ist. Handlungsbedarf besteht an anderer Stelle.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die meisten Väter wünschen sich eine gleiche Aufgabenteilung bei der Kindererziehung. (Foto: GettyImages)
Wido Geis-Thöne IW-Nachricht 25. Mai 2022

Familien: Väter wollen mehr Verantwortung übernehmen

Die meisten Väter wünschen sich eine gleiche Aufgabenteilung bei der Kindererziehung: Die positiven Entwicklungen beim Elterngeld weisen darauf hin, dass sie es ernst meinen. Ähnliche Verdienstchancen durch gleichere Berufswahl und ausreichend ...

IW

Artikel lesen
Gesellschaft iwd 9. Mai 2022

Veränderte Familienverhältnisse

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wachsen heutzutage weniger Kinder in Deutschland mit beiden Elternteilen auf. Allerdings ist dieser Trend seit einigen Jahren rückläufig. Denn viele Paare wenden sich wieder den klassischen familiären Lebensformen zu.

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880