1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Eine Frage der Mitsprache
Zeige Bild in Lightbox Eine Frage der Mitsprache
(© Foto: finecki - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

EU-Vertrag IW-Nachricht 14. Juli 2009

Eine Frage der Mitsprache

Das Bundesverfassungsgericht hatte Anfang des Monats die Regelungen des Lissabonner Vertrags zur EU gebilligt. Doch dem Ja zur Ratifizierung des EU-Reformvertrags folgte ein Aber. Denn der Gesetzgeber muss noch an einem dazugehörigen Begleitgesetz nachbessern. Manchen Politikern gehen die Pläne dafür jedoch nicht weit genug.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Lissabonner Vertrag will die EU handlungsfähiger machen, mehr Transparenz schaffen, aber auch die Demokratie stärken. Unter anderem sollen die Volksvertretungen in den Ländern künftig unter bestimmten Voraussetzungen den Entwurf eines Gesetzgebungsakts der EU ablehnen können. Diese Beteiligungsrechte müssen mit einem Gesetz in deutsches Recht umgesetzt werden. Dieses geht den Richtern noch nicht weit genug. So fordern sie insbesondere, dass bei bestimmten Vorschlägen für Rechtsvorschriften der EU der deutsche Regierungsvertreter in Brüssel der Vorlage nur dann zustimmen darf, wenn er zuvor vom Deutschen Bundestag oder vom Bundesrat innerhalb einer bestimmten Frist durch ein Gesetz dazu ermächtigt wurde.

Einige Politikern wollen nun noch mehr. Sie möchten die deutsche Regierung zwar nicht bei allen Entscheidungen im Rat an ein Parlamentsvotum binden, fordern aber für Bundestag und Bundesrat das Recht, auswählen zu können, in welchen Fällen sie der deutschen Regierung quasi ein imperatives Mandat für die Ratsverhandlungen mit auf den Weg geben wollen. Dann wäre die Regierung auch in anderen Fällen als den einfachen Änderungen des EU-Vertrags in der Regel an die Parlamentsentscheidung gebunden. Die Kritiker dieses Vorhabens befürchten, dass dadurch die Handlungsfähigkeit der deutschen Regierung auf dem europäischen Parkett stark eingeschränkt würde.

Kommt es nicht bald zu einer Einigung, gerät der Zeitplan in Gefahr. Denn der Bundestag will am 8. September das neue Gesetz abschließend beraten, damit die deutsche Ratifikationsurkunde in Rom hinterlegt werden kann, bevor die Iren in einem zweiten Referendum über das Schicksal des Lissabonner Vertrags entscheiden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Herausfordernde Zeiten für die USA und die EU – Wohin steuert die Wirtschafts- und Geldpolitik?
Sandra Parthie Veranstaltung 21. November 2022

Podiumsdiskussion: Herausfordernde Zeiten für die USA und die EU – Wohin steuert die Wirtschafts- und Geldpolitik?

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat massive Preissteigerungen ausgelöst. Doch schon zuvor gab es aufgrund der Corona-Pandemie und einer schleichenden Deglobalisierung hohe Inflationsrisiken. Wie sollten Regierungen und Zentralbanken jetzt ...

IW

Artikel lesen
Samina Sultan / Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. November 2022

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden

Die Europäische Kommission will den Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) reformieren – unter anderem sollen die Mitgliedstaaten mehr Flexibilität bei der Schuldentilgung erhalten. Hier drohen zu große Ermessensspielräume für die Kommission. Stattdessen braucht ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880