1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Der Bund hat eigentlich keinen Grund zur Freude
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Haushaltsüberschuss IW-Nachricht 14. Januar 2008

Der Bund hat eigentlich keinen Grund zur Freude

Erstmals seit der Wiedervereinigung hat der Staat laut Statistischem Bundesamt einen echten ausgeglichenen Haushalt vorgelegt. Im Jahr 2000 waren die Einnahmen zwar auch höher als die Ausgaben, aber nur dank der Erlöse aus der Versteigerung der UMTS-Lizenzen in Höhe von 50,8 Milliarden Euro.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Auch in der früheren Bundesrepublik waren Überschüsse ein seltenes Gut: zuletzt 1989, davor 1973. So erfreulich das jüngste Ergebnis sein mag, so gibt es doch keinen Grund für den Finanzminister, seine eigene Haushaltspolitik zu loben. Denn ausgerechnet der Bund machte 2007 fast 22 Milliarden Euro Miese, die durch Überschüsse der Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen ausgeglichen werden konnten. Außerdem hat der Staat Schulden in Höhe von 1,5 Billionen Euro aufgetürmt. Wenn die Zinsen steigen sollten, werden die Haushalte wieder Probleme bekommen.

Insbesondere die Sozialversicherungen trugen mit einem Überschuss von fast 10 Milliarden Euro entscheidend zum guten Ergebnis bei. Es folgen die Gemeinden mit einem Überschuss von 7 Milliarden Euro und die Länder mit 5 Milliarden Euro. Dass der Staatshaushalt unter dem Strich ausgeglichen ist, haben die Kämmerer und übrigen Finanzchefs primär der guten Konjunktur zu verdanken. Die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt ermöglichte es den Sozialversicherungen, dicke Überschüsse aufzubauen. Aber auch die Steuereinnahmen sprudelten, nicht zuletzt wegen deutlicher Steuererhöhungen – Stichwort Mehrwertsteuer. Nur beim Sparen hapert es noch. So stiegen die Ausgaben von Bund und Ländern weiter an. Was die bisherigen Konsolidierungserfolge wert sind, wird sich somit erst zeigen, wenn die Konjunktur abflauen sollte.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Schuldenstandsquote sinkt trotz Corona-Krise und Ukraine-Krieg
Tobias Hentze IW-Kurzbericht Nr. 39 19. April 2022

Schuldenstandsquote sinkt trotz Corona-Krise und Ukraine-Krieg

Die Regeln der Schuldenbremse werden im Jahr 2022 zum dritten Mal in Folge ausgesetzt. Dadurch gibt es insbesondere für den Bund keine Begrenzung der Nettoneuverschuldung. Doch trotz zusätzlicher Kredite in dreistelliger Milliardenhöhe bleibt die ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling / Tobias Hentze / Holger Schäfer IW-Trends Nr. 1 16. März 2022

Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona- Pandemie in Deutschland: Eine ökonomische Bilanz nach zwei Jahren

Die Corona-Pandemie bestimmt zwei Jahre nach ihrem erstmaligen Auftreten in Deutschland nach wie vor das gesellschaftliche und ökonomische Leben. Selbst wenn im Jahresverlauf 2022 die gesamtwirtschaftliche Leistung wieder das Vorkrisenniveau erreicht, ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880