1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Bürgerversicherung löst keine Probleme
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Krankenversicherung IW-Nachricht 30. August 2011

Bürgerversicherung löst keine Probleme

Laut einem Gutachten der Partei DIE LINKE soll eine Bürgerversicherung alle Probleme der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) lösen. Was verschwiegen wird: Auch bislang privat Versicherte verursachen Kosten, Anreizprobleme werden in der GKV noch verstärkt, und den Kassen drohen hohe Bürokratielasten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Angeblich könnte der Beitragssatz um 5 Punkte sinken und läge nur bei etwa 10,5 Prozent, wenn alle Bürger unter das Dach der gesetzlichen Krankenversicherung kämen und dort Beiträge auf alle Einkommen entrichten. Doch gar so einfach ist es dann doch nicht:

  • Die bislang privat Versicherten wären in der GKV anspruchsberechtigt – und das kostet. Über diese zusätzlichen Ausgaben schweigt sich die Partei zumindest der Öffentlichkeit gegenüber aus.
  • Ebenfalls fällt kein Wort darüber, dass nicht erwerbstätige Ehepartner und Kinder, für die in der privaten Krankenversicherung eigene Prämien fällig werden, unter dem Dach der GKV beitragsfrei versorgt würden – möglicherweise ein sattes Minusgeschäft für die gesetzlichen Kassen.
  • Durch den Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze steigen nicht nur die Beitragslasten für Arbeitnehmer mit höheren Entgelten, sondern auch deren Lohnzusatzkosten – eine schwere Hypothek für die Beschäftigungschancen hochqualifizierter Arbeitskräfte.
  • Außerdem verstärkt die einkommenssteuerähnliche Finanzierung die Anreizprobleme in der GKV. Denn je weniger der Beitrag den Leistungsanspruch spiegelt, desto weniger lohnt es sich, Gesundheitsleistungen kostenbewusst nachzufragen.
  • Schließlich müssten die Krankenkassen die Gesamteinkommen der Versicherten kennen – und das bedeutet zusätzliche Bürokratie für AOK und Co.
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Michael Hüther / Jochen Pimpertz in Zeitschrift für Wirtschaftspolitik Externe Veröffentlichung 17. November 2022

Wider eine verpflichtende Aktienrente – auch Vermögen sichert Wohlstand im Alter

Eine verpflichtende Vorsorge in Form einer kapitalgedeckten Zusatzrente wird unter anderem damit begründet, Freifahrerverhalten zu vermeiden. Verzichten Individuen freiwillig auf die Möglichkeit ergänzender Vorsorge, drohe eine ungerechtfertigte ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in der Wirtschaftswoche Interview 12. November 2022

Sozialsystem unter Druck: „Wir sollten 100 Stunden mehr im Jahr arbeiten”

Die Demografie setzt die Sozialkassen unter Druck, die Arbeitskosten steigen. Das liege auch am Versagen der Politik, rügt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit der Wirtschaftswoche – und schlägt unpopuläre Reformen vor.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880