Zinsentscheidung der Federal Reserve Image
Die US-Notenbank Fed hatte zwei Zinserhöhungen für dieses Jahr angekündigt – doch die lassen auf sich warten. Foto: fstockfoto/iStock

Während die Europäische Zentralbank (EZB) und die japanische ihre Leitzinsen mittlerweile in den negativen Bereich gesenkt haben, signalisierte die Fed 2015, aus der Niedrigzinspolitik aussteigen zu wollen. Im Dezember vergangenen Jahres erhöhte sie ihren Leitzins dann tatsächlich zum ersten Mal seit Juli 2006 um 0,25 Prozentpunkte und kündigte zwei weitere Zinserhöhungen für dieses Jahr an. Bislang lassen die aber auf sich warten. Ohnehin müsste es viel schneller getaktete Zinsschritte geben, um das sogenannte neutrale Niveau des Leitzinses von 4 Prozent in den kommenden Jahren zu erreichen. Derzeit liegt der Zins in einem Zielkorridor von 0,25 bis 0,5 Prozent.

Ein höheres Zinsniveau würde der Fed einen gewissen Puffer für härtere Zeiten schaffen. Doch wenn sie die Zinsen weiterhin so langsam erhöht, wäre sie erst 2030 bei 4 Prozent. Viel zu spät: Ein typischer Konjunkturzyklus – gemessen von einer Rezession zur nächsten – dauert in den USA 5,5 Jahre. Bis zum Jahr 2030 könnten sich rein statistisch betrachtet also noch mindestens zwei Rezessionen ereignen, die eine neuerliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich machen, die es dann aber nur mit negativen Zinsen geben könnte.

Doch um die Geldpolitik noch vor der nächsten zu erwartenden Rezession zu normalisieren, müsste die Fed ihren Leitzins in den kommenden drei Jahren um mindestens einen Prozentpunkt pro Jahr erhöhen. Dafür findet sich aktuell aber keine Mehrheit.

Die momentan übermächtigen Gegner einer schnellen Zinswende berufen sich auf die niedrige Inflationsrate, die geringen Investitionen und das immer noch schwache Wirtschaftswachstum: Die Inflationsrate lag im vergangenen Monat noch um 1,2 Prozentpunkte unterhalb des Inflationsziels der Fed von 2 Prozent. Die Investitionen, deren Vorkrisenwert bei 22 Prozent des Bruttoinlandsprodukts lag, belaufen sich aktuell nur auf 19 Prozent.

Gegen eine allzu pessimistische Sicht spricht aber, dass die Arbeitslosenquote in den USA bei lediglich 4,9 Prozent liegt. In der vergangenen Rezession war sie auf 10 Prozent gestiegen. Und auch die Verschuldung der traditionell stark auf Pump lebenden US-Haushalte ist mittlerweile rekordverdächtig niedrig. Höhere Zinsen sind damit nicht nur verkraftbar, sondern auch erforderlich – vor allem, um einen neuen Verschuldungszyklus zu vermeiden. Dieser kann leicht entstehen, wenn sich Unternehmen, Haushalte und der Staat an die niedrigen Zinsen gewöhnen. Und diese Besorgnis ist berechtigt, wie sich an der US-Staatsverschuldung zeigt: Während die Staatsschuld in der Hochzinsphase bis Ende der 1990er Jahre nie höher als 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts lag, ist sie in den vergangenen sieben Jahren historisch niedriger Zinsen von 77 Prozent auf 105 Prozent gestiegen.

Ansprechpartner

Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte Noten
Gastbeitrag, 8. November 2017

Michael Hüther in der Heilbronner Stimme Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte NotenArrow

Wirtschaftsexperten rund um den Globus haben US-Präsident Donald Trump ein Jahr nach seiner Wahl ein miserables Zeugnis ausgestellt. Die Heilbronner Stimme hat prominente Fachleute gefragt, wie sie die bisherige Präsidentschaft Trumps und die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen bewerten. IW-Direktor Michael Hüther antwortet. mehr

Zinswende: Bloß nicht zu schnell
Gastbeitrag, 5. November 2017

Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Zinswende: Bloß nicht zu schnellArrow

Die geringen Zinsen fördern die Staatsverschuldung, sie belasten Versicherungen und deren Kunden, erschweren die Altersvorsorge und können zu Spekulationsblasen führen. Auf Dauer muss die EZB daher den Leitzins erhöhen, schreiben die IW-Ökonomen Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber die Wende sollte behutsam geschehen – sonst drohen enorme Risiken. mehr

Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-Exporterfolg
IW-Kurzbericht, 5. Oktober 2017

Manuel Fritsch / Galina Kolev / Jürgen Matthes Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-ExporterfolgArrow

Im Rahmen der Debatte über das US-Leistungs­bilanzdefizit fokussiert Donald Trump seine Kritik immer wieder auf Deutschland. Doch im Fall eines Handelskriegs wäre Deutschland nicht allein davon betroffen. Denn in den EU-Partnerländern hängen hunderttausende Arbeitsplätze über die Vorleistungsverflechtung an den deutschen US-
Exporten. mehr