Zinsentscheidung der Fed Image
Die Fed harrt aus: Die US-Notenbank hat die Zinsen nicht weiter erhöht, obwohl sie ihre Niedrigzinspolitik offiziell für beendet erklärt hatte. Foto: Robert Dodge/iStock

Der Ölpreis ist aktuell sehr niedrig und die Erwartungen der Finanzmärkte – beispielsweise mit Blick auf China – sind pessimistisch. Eine neuerliche Zinserhöhung der Federal Reserve Bank zum jetzigen Zeitpunkt hätte somit leicht zu einer niedrigeren Inflationsrate führen können, was die Fed später vielleicht gezwungen hätte, die Geldpolitik erneut zu lockern, also die Zinsen zu senken.

Zur Erinnerung: Die Fed war in den vergangenen Jahren mit ihrer expansiven Geldpolitik sehr erfolgreich. Indem sie billiges Geld zur Verfügung stellte, half sie, die Arbeitslosenquote in den USA von 10 Prozent im Dezember 2009 auf aktuell 5 Prozent zu senken. Die niedrige Arbeitslosigkeit war auch der ausschlaggebende Grund dafür, die Niedrigzinspolitik zu beenden und im Dezember 2015 zum ersten Mal seit 9 Jahren den Leitzins zu erhöhen. Damals kommunizierte die Zentralbank, sie plane weitere Zinserhöhungen in mehreren kleinen Schritten von 0,25 Prozentpunkten.

Nachdem die Fed sich nun gegen eine weitere Erhöhung der Federal Funds Rate entschieden hat, scheint dieser Zinsplan vorzeitig beendet zu sein. Doch die Zinserhöhungen sind nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Die Fed hatte dies nämlich von Anfang an von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig gemacht – und diese haben sich aktuell verschlechtert.

Notenbankchefin Yellen tut mit ihrer Politik des Abwartens also genau das Richtige: Sie hält sich alle Wege offen, wird später also keine Erwartungen enttäuschen. Zwar möchte sie mittelfristig ein deutlich höheres Zinsniveau erreichen – aber eben nur, wenn die wirtschaftlichen Rahmendaten dies zulassen. Das dürfte bald der Fall sein: Die Geldpolitik der Fed wirkt weiterhin expansiv, was am starken Kreditwachstum zu erkennen ist. Und die USA haben mittlerweile Vollbeschäftigung erreicht, was trotz niedriger Ölpreise schon bald die Inflation anheizen wird.

Ansprechpartner

Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-Exporterfolg
IW-Kurzbericht, 5. Oktober 2017

Manuel Fritsch / Galina Kolev / Jürgen Matthes Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-ExporterfolgArrow

Im Rahmen der Debatte über das US-Leistungs­bilanzdefizit fokussiert Donald Trump seine Kritik immer wieder auf Deutschland. Doch im Fall eines Handelskriegs wäre Deutschland nicht allein davon betroffen. Denn in den EU-Partnerländern hängen hunderttausende Arbeitsplätze über die Vorleistungsverflechtung an den deutschen US-
Exporten. mehr

Gastbeitrag, 28. September 2017

Daniel Bendel und Markus Demary auf Focus Online Hebt die EZB die Zinsen an, bekommen 800.000 Unternehmen ProblemeArrow

Mit ihren niedrigen Zinsen hat die EZB vielen Unternehmen geholfen, die Krise zu überwinden - aber nicht allen. Würden die Zinsen steigen, hätten vor allem Firmen aus Italien, Griechenland und Frankreich ein Problem, schreiben die IW-Ökonomen Daniel Bendel und Markus Demary in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr

Unternehmensfinanzierung: Zinserhöhung träfe Firmen hart
Pressemitteilung, 20. September 2017

Daniel Bendel / Markus Demary / Michael Voigtländer Unternehmensfinanzierung: Zinserhöhung träfe Firmen hartArrow

Derzeit liegen die Zinsen im Euroraum auf einem Tiefststand. Sollte sich die Europäische Zentralbank (EZB) von ihrer expansiven Geldpolitik verabschieden, könnten viele Firmen in finanzielle Schwierigkeiten kommen, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr