Zinsentscheidung der Fed Image
Die Fed harrt aus: Die US-Notenbank hat die Zinsen nicht weiter erhöht, obwohl sie ihre Niedrigzinspolitik offiziell für beendet erklärt hatte. Foto: Robert Dodge/iStock

Der Ölpreis ist aktuell sehr niedrig und die Erwartungen der Finanzmärkte – beispielsweise mit Blick auf China – sind pessimistisch. Eine neuerliche Zinserhöhung der Federal Reserve Bank zum jetzigen Zeitpunkt hätte somit leicht zu einer niedrigeren Inflationsrate führen können, was die Fed später vielleicht gezwungen hätte, die Geldpolitik erneut zu lockern, also die Zinsen zu senken.

Zur Erinnerung: Die Fed war in den vergangenen Jahren mit ihrer expansiven Geldpolitik sehr erfolgreich. Indem sie billiges Geld zur Verfügung stellte, half sie, die Arbeitslosenquote in den USA von 10 Prozent im Dezember 2009 auf aktuell 5 Prozent zu senken. Die niedrige Arbeitslosigkeit war auch der ausschlaggebende Grund dafür, die Niedrigzinspolitik zu beenden und im Dezember 2015 zum ersten Mal seit 9 Jahren den Leitzins zu erhöhen. Damals kommunizierte die Zentralbank, sie plane weitere Zinserhöhungen in mehreren kleinen Schritten von 0,25 Prozentpunkten.

Nachdem die Fed sich nun gegen eine weitere Erhöhung der Federal Funds Rate entschieden hat, scheint dieser Zinsplan vorzeitig beendet zu sein. Doch die Zinserhöhungen sind nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Die Fed hatte dies nämlich von Anfang an von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig gemacht – und diese haben sich aktuell verschlechtert.

Notenbankchefin Yellen tut mit ihrer Politik des Abwartens also genau das Richtige: Sie hält sich alle Wege offen, wird später also keine Erwartungen enttäuschen. Zwar möchte sie mittelfristig ein deutlich höheres Zinsniveau erreichen – aber eben nur, wenn die wirtschaftlichen Rahmendaten dies zulassen. Das dürfte bald der Fall sein: Die Geldpolitik der Fed wirkt weiterhin expansiv, was am starken Kreditwachstum zu erkennen ist. Und die USA haben mittlerweile Vollbeschäftigung erreicht, was trotz niedriger Ölpreise schon bald die Inflation anheizen wird.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 16. März 2017

Galina Kolev Exportüberschuss mit den USA: eine RelativierungArrow

Der deutsche Exportüberschuss wird stark von den USA kritisiert. Zwar ist die deutsche Wirtschaft Vorreiter unter den EU-Mitgliedstaaten gemessen am absoluten Handelsbilanzüberschuss. Doch das Bild ändert sich, wird auch die wirtschaftliche Größe der einzelnen Länder berücksichtigt. Auch andere EU-Länder, allen voran Irland, dürften durch einen neuen Protektionismus Nachteile erfahren. mehr

Transatlantischer Handel
IW-Nachricht, 16. März 2017

Transatlantischer Handel Trumps verzerrte SichtArrow

Wenn Angela Merkel am Freitag auf Donald Trump trifft, wird es insbesondere um den transatlantischen Handel gehen. Deutschland steht mit seinem Exportüberschuss im Fokus der Kritik des US-Präsidenten. Dabei ist der Überschuss in der Handelsbilanz anderer EU-Staaten relativ betrachtet deutlich größer. mehr

Die Werte des Westens
Gastbeitrag, 16. März 2017

Michael Hüther in der Börsen-Zeitung Die Werte des WestensArrow

Unternehmerisches Handeln muss die Grundlagen und Voraussetzungen des Kapitalismus immer im Blick behalten – und verteidigen. Ein Gastbeitrag von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, in der Börsen-Zeitung. mehr