Zinsentscheid der Fed Image
Schon seit Monaten erwarten die Finanzmärkte eine Zinswende der amerikanischen Fed. Quelle: adamparent – Fotolia

Seit den 1960er-Jahren erhöhte die Fed zehnmal die Federal Funds Rate, den US-Leitzins, die wohl wichtigste Stellschraube der internationalen Finanzmärkte. Die Federal Funds Rate hat einen großen Einfluss auf die Marktzinsen, z.B. auf jene der US-Staatsanleihen. Bei 8 der 10 Zinserhöhungen der Fed stiegen anschließend die Zinsen auf 10-jährige US-Staatsanleihen. Doch zweimal – 1967 und 2005 – fielen sie auch und waren selbst ein Jahr später noch niedriger als vor der Zinswende. Im Jahr 2005 musste sich der damalige Fed-Chef Alan Greenspan daraufhin sogar vor dem US-Kongress für die niedrigen Marktzinsen rechtfertigen: Er sprach von einem „Zinsrätsel“.

Dass die Marktzinsen sehr unterschiedlich auf die Geldpolitik reagieren können, ist aber kein Rätsel. Dies liegt vielmehr daran, dass Marktzinsen die Erwartung für die zukünftigen Leitzinsen widerspiegeln: Geht der Markt von einer höheren Federal Funds Rate für die kommenden 10 Jahren aus, so steigen die Zinsen auf 10-jähige Anleihen. Geht der Markt indes von einem kurzfristig höheren, längerfristig aber niedrigeren Leitzins aus, so steigen nur die kurzfristigen Zinsen, während die längerfristigen fallen. Im Jahr 2005 sind die Märkte also schlichtweg davon ausgegangen, dass die Fed ihren Leitzins in Zukunft wieder senken wird – und sie behielten Recht: Seit 7 Jahren liegt der Leitzins bei knapp 0 Prozent.

Mit höheren längerfristigen Zinsen wäre also auch in Zukunft nur zu rechnen, wenn die Märkte eine dauerhaft höhere Federal Funds Rate erwarten. Doch dafür gibt es keinen Anlass. Denn die US-Inflationsrate ist mit einem Wert von 0,2 Prozent zurzeit sehr weit von ihrem letzten Höchststand von 3 Prozent im September 2011 entfernt. Im Gegensatz zur Europäischen Zentralbank (EZB), die eine Obergrenze von knapp 2 Prozent als Inflationsziel hat, muss die Fed eine Inflationsrate von durchschnittlich 2 Prozent halten. Sie benötigt also mehr Inflation als die EZB. Doch die wird es, gerade bei einem höheren Leitzins, nicht geben. Entsprechend dürften sich die längerfristigen Marktzinsen nicht erhöhen – selbst für den Fall, dass die Fed den Leitzins heute Nacht nach oben schraubt. Denn aufgrund der schwachen Inflationsrate in den USA dürften die Märkte nicht mit einem mittelfristig höheren Leitzins rechnen. Ein Rätsel wäre also auch diese Zinsentwicklung nicht.

IW policy paper

Markus Demary / Judith Niehues: Die Auswirkungen von Niedrigzinsen und unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen auf die Vermögensverteilung

IconDownload | PDF

IW policy paper

Markus Demary / Michael Hüther: Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedrigzinsumfeld?

IconDownload | PDF

IW policy paper

Markus Demary / Michael Hüther: Does the ECB’s Unconventional Monetary Policy Endanger the Exit from the Current Low Interest Rate Environment?

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Trends, 12. Oktober 2017

Hubertus Bardt Afrikas divergierende wirtschaftliche PotenzialeArrow

Der afrikanische Kontinent hat in den letzten Jahren wieder deutlich mehr internationale Aufmerksamkeit erfahren, zuletzt bei dem G20-Treffen in Hamburg. Zunehmend werden dabei auch wirtschaftliche Chancen und die Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten diskutiert. mehr

Matthias Diermeier auf wiwo.de
Interview, 12. Oktober 2017

Matthias Diermeier auf wiwo.de „Berlin holt auf – aber nur geringfügig”Arrow

Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen: Deutschlands Pro-Kopf-Wohlstand fiele ohne die Hauptstadt höher aus. Das ist innerhalb der EU ein ungewöhnliches Phänomen. Ein Interview von IW-Ökonom Matthias Diermeier mit der Wirtschaftswoche. mehr

Gastbeitrag, 28. September 2017

Daniel Bendel und Markus Demary auf Focus Online Hebt die EZB die Zinsen an, bekommen 800.000 Unternehmen ProblemeArrow

Mit ihren niedrigen Zinsen hat die EZB vielen Unternehmen geholfen, die Krise zu überwinden - aber nicht allen. Würden die Zinsen steigen, hätten vor allem Firmen aus Italien, Griechenland und Frankreich ein Problem, schreiben die IW-Ökonomen Daniel Bendel und Markus Demary in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr