Achtung: Globale Niedrigzinsfalle! Image
Quelle: reinhard sester – Fotolia

Yellen blieb in ihrer Presseerklärung sehr vage: Sie gehe zwar nicht davon aus, dass sich die US-Wirtschaft dauerhaft abschwäche, wolle eine Zinserhöhung aber von der weiteren Entwicklung der Wirtschaftsdaten abhängig machen. Inflation und Beschäftigung hätten sich zwar verbessert, lägen aber noch unter den Zielwerten der Fed. Deshalb belässt die Zentralbank die Leitzinsen im Zielkorridor von 0 bis 0,25 Prozent, wo sie sich seit Ende 2008 befinden.

Die Märkte hatten sich allerdings darauf eingestellt, dass die Zinsen im September steigen. Wären diese Erwartungen jetzt von Yellen bestätigt worden, hätte sich das bereits auf die Zinsen für Staatanleihen und Hypothekenpapiere ausgewirkt – sie wären gestiegen, da die Märkte angekündigte Veränderungen früh „einpreisen“.

Das könnte der Grund dafür sein, dass Yellen die niedrigen Zinsen nicht antastet. Doch etwas anderes ist mindestens genauso plausibel: der starke Dollar, den Yellen allerdings nicht erwähnt. Denn eine Leitzinserhöhung ließe den Dollar weiter erstarken, wodurch die Produkte der US-Exporteure teurer würden.

Schon jetzt ist der Dollar deutlich teurer als in den vergangenen Jahren – auch aufgrund der Niedrigzinspolitik anderer großer Zentralbanken. So liegt beispielsweise bei der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Zinserhöhung in weiter Ferne. Zudem hat die EZB gerade erst damit begonnen, monatlich öffentliche Anleihen für 60 Milliarden Euro zu kaufen.

Dadurch stehen die Zentralbanken vor einer Niedrigzinsfalle: Keine Notenbank will, dass die eigene Währung stärker und heimische Produkte damit teurer werden als die der ausländischen Konkurrenz. Also bleiben die Zinsen weltweit niedrig. Doch schnappt die Zinsfalle zu, wären die Sparer die Leidtragenden. Deren Erspartes verliert schon jetzt real an Wert. Geht das auf Jahre so weiter, gerät der soziale Frieden in Gefahr.

Ansprechpartner

25. April 2017

Gastbeitrag US-Steuerreform: Brillant oder fatal?Arrow

In den USA wird eine geradezu revolutionäre Reform der Unternehmensbesteuerung diskutiert, mit der die weltweiten Besteuerungsprinzipien aufgegeben würden. Die Pläne sind zwar theoretisch brillant, bergen aber viele Risiken. Im schlimmsten Fall droht sogar ein Handelskrieg, sagt Ralph Brügelmann, Steuerexperte beim Bundesverband der Deutschen Industrie, in seinem Gastbeitrag. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 16. März 2017

Galina Kolev Exportüberschuss mit den USA: eine RelativierungArrow

Der deutsche Exportüberschuss wird stark von den USA kritisiert. Zwar ist die deutsche Wirtschaft Vorreiter unter den EU-Mitgliedstaaten gemessen am absoluten Handelsbilanzüberschuss. Doch das Bild ändert sich, wird auch die wirtschaftliche Größe der einzelnen Länder berücksichtigt. Auch andere EU-Länder, allen voran Irland, dürften durch einen neuen Protektionismus Nachteile erfahren. mehr

Transatlantischer Handel
IW-Nachricht, 16. März 2017

Transatlantischer Handel Trumps verzerrte SichtArrow

Wenn Angela Merkel am Freitag auf Donald Trump trifft, wird es insbesondere um den transatlantischen Handel gehen. Deutschland steht mit seinem Exportüberschuss im Fokus der Kritik des US-Präsidenten. Dabei ist der Überschuss in der Handelsbilanz anderer EU-Staaten relativ betrachtet deutlich größer. mehr