Äpfel und Birnen gleichgesetzt Image
Quelle: Fotolia

Die Fakten: Zeitarbeitnehmer sind Angestellte eines Zeitarbeitsunternehmens. Zu dem Kundenunternehmen, in dem sie arbeiten, haben sie keine arbeitsvertragliche Beziehung. Insofern können auch nur die Tarifverträge des Arbeitgebers der Zeitarbeitsbranche maßgeblich sein.

Zudem bestehen bedeutsame Unterschiede zwischen Zeitarbeitnehmern und Stammbelegschaften. Letztere sind langfristig im Betrieb beschäftigt, während Zeitarbeitnehmer überwiegend nur kurzzeitig eingesetzt werden: So waren 43 Prozent der ausgeschiedenen Zeitarbeitnehmer kürzer als 3 Monate beschäftigt. Daher hat die Stammbelegschaft weit mehr Möglichkeiten und auch größere Anreize, sich betriebsspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen. Im Ergebnis ist ein typischer Mitarbeiter der Stammbelegschaft produktiver als ein kurzfristig eingesetzter Zeitarbeitnehmer. Das rechtfertigt höhere Löhne, die ja erst erwirtschaftet werden müssen.

Außerdem muss berücksichtigt werden, dass Zeitarbeitnehmer überwiegend unbefristet beschäftigt sind. Das heißt, sie erhalten auch in Zeiten, in denen kein Überlassungsauftrag eines Kundenunternehmens vorliegt, ihren Lohn. Das Zeitarbeitsunternehmen muss den Lohn also auch in Phasen finanzieren, in denen kein Umsatz durch die Arbeit des Zeitarbeitnehmers hereinkommt. Dies muss sich in der Lohnhöhe niederschlagen.

Digitaler Wandel: Keine Ausweitung flexibler Beschäftigungsformen
IW-Kurzbericht, 7. September 2017

Oliver Stettes Digitaler Wandel: Keine Ausweitung flexibler Beschäftigungsformen Arrow

Ein spürbarer Wachstumsimpuls der Digitalisierung auf die Verbreitung flexibler Beschäftigungsformen ist nicht zu erwarten. Arbeiten in einem Umfeld 4.0 ist sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union insgesamt unabhängig davon, ob der eigene Arbeitsvertrag befristet ist oder mit einem Zeitarbeitsunternehmen geschlossen wurde. mehr

31. August 2017

Holger Schäfer Die Erfolgsgeschichte auf dem Arbeitsmarkt geht weiterArrow

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt weiterhin keine Schwäche. Inzwischen geht es seit gut zehn Jahren fast ununterbrochen aufwärts: Die Zahl der Erwerbstätigen steigt und die Arbeitslosigkeit sinkt. Besonders stark zugelegt hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. mehr auf iwd.de