Zeitarbeit-Mindestlöhne Image
Quelle: Fotolia

Zu teuer sagen die Verleih- und Entleihbetriebe unisono. Nachdem das Bundesarbeitsgericht (BAG) der Christlichen Tarifgemeinschaft in der Zeitarbeit den Gewerkschaftsstatus aberkannt hat, ist nun aber ein Kompromiss möglich: ein Branchenmindestlohn in der Zeitarbeit. Ein Branchenmindestlohn in der Zeitarbeit stieß lange Zeit auf ein ordnungspolitisches Problem. Weil nicht nur die DGB-Gewerkschaften einen Zeitarbeitstarifvertrag mit den Arbeitgeber ausgehandelt hatten, sondern auch eine Tarifgemeinschaft aus christlichen Gewerkschaften, war unklar, welcher Tarifvertrag denn als Mindestlohn-Tarifvertrag Vorrang haben könnte. Wäre der DGB-Tarif genommen worden, wären die Christlichen Gewerkschaften ihres Rechts beraubt worden, selbst Tarifverträge schließen zu dürfen.

Dieses Problem ist nun aber vom Tisch, weil das BAG der christlichen Tarifgemeinschaft die Tariffähigkeit abgesprochen hat. Damit ist der Weg für einen Mindestlohn-Tarifvertrag in der Zeitarbeit frei, der im nächsten Jahr verhindert, dass nach der vollständigen Öffnung des Binnenmarktes für osteuropäische Arbeitskräfte ausländische Zeitarbeitsfirmen deutsche Tarifstandards unterlaufen können.

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

25. Oktober 2017

Hagen Lesch Tariflöhne: Die Industrie prescht vorArrow

Die IG Metall fordert für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektro-Industrie Lohnsteigerungen von 6 Prozent sowie die Möglichkeit einer reduzierten Vollzeit. Ein Tariflohnvergleich zeigt, dass die M+E-Industrie seit der Jahrtausendwende vielen Branchen davongeeilt ist. mehr auf iwd.de

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de