Yuan-Abwertung Image
Längst bedienen deutsche Firmen den chinesischen Markt nicht mehr nur über Exporte, sondern produzieren auch vor Ort. Quelle: Iakov Kalinin – Fotolia

Knapp 9 Prozent der deutschen Importe kommen aus China. Wenn chinesische Produkte nun billiger werden, ist das für die hiesigen Verbraucher auf den ersten Blick eine gute Nachricht. Doch aus Sicht der deutschen Exporteure ist die Abwertung des Yuans keinesfalls gut.

Gewiss: China kauft Ausfuhrgüter „Made in Germany“ vor allem aufgrund ihrer Qualität und die Produkte sind deshalb weniger abhängig von Preis- und Wechselkursschwankungen. Denn kein Hersteller würde auf die Anschaffung einer deutschen Maschine verzichten, nur weil sie um 5 Prozent teurer geworden ist. Zudem verfolgen viele deutsche Unternehmen mittlerweile eine Zwei-Säulen-Strategie – längst bedienen sie den chinesischen Markt nicht mehr nur über Exporte, sondern produzieren vor Ort. Beispielsweise fertigen deutsche Automobilhersteller nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) mittlerweile mehr Autos im Reich der Mitte als in der gesamten EU außerhalb Deutschlands.

Was die Sorge der deutschen Industrie dennoch rechtfertigt, ist die Tatsache, dass die Yuan-Abwertung von symbolischer Bedeutung ist. Zwar korrigiert sie zumindest teilweise die durch die Bindung an den US-Dollar importierte Aufwertung des Yuan aus dem vergangenen Jahr. Doch letztlich räumt die chinesische Regierung zunehmend auch die Schwäche ihrer Wirtschaft ein. Dies wird die hohe Unsicherheit weltweit weiter steigern, getreu der Devise: Wenn der Riese hustet, zittert die ganze Welt. Als Ergebnis dürfte die Investitionsschwäche weltweit weiter zulegen – und das träfe dann die deutschen Investitionsgüterhersteller unmittelbar. Es ist also nicht die Yuan-Abwertung selbst, die den deutschen Unternehmen die größte Angst macht, sondern das, was dahinter steckt.

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

IWF-Kritik: Suche nach einer Geschichte
Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Michael Hüther im Wirtschaftsdienst IWF-Kritik: Suche nach einer GeschichteArrow

Folgt man der Berichterstattung, dann muss man den Eindruck gewinnen, der Internationale Währungsfonds (IWF) habe sich in seinem Deutschland-Bericht (Artikel IV Konsultationen) vom Mai 2017 ausschließlich mit dem Leistungsbilanzüberschuss beschäftigt, um daraus die Empfehlung höherer staatlicher Kreditaufnahme abzuleiten. mehr

Kein Grund zur Panik
Gastbeitrag, 8. Juni 2017

Christian Rusche auf n-tv.de Kein Grund zur PanikArrow

Unsichere Zeiten für die deutsche Wirtschaft. Mit den USA und Großbritannien wandeln sich gleich zwei Handelspartner zu Wackelkandidaten. Auf der Suche nach neuen Beziehungen richtet sich der Blick nach China. Ein Gastbeitrag von Christian Rusche, Wissenschaftler im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr