US-Präsident Barack Obama Image
US-Präsident Barack Obama Quelle: marcn

So gingen im vergangenen Jahr 7,2 Prozent der deutschen Warenexporte in die USA. Damit war Uncle Sam hinter Frankreich das zweitwichtigste Exportland für die Unternehmen zwischen Flensburg und Füssen. Auf der anderen Seite kamen auch 5,7 Prozent der deutschen Warenimporte aus den Vereinigten Staaten. Hier sind die USA nach China, Frankreich und den Niederlanden der viertgrößte Handelspartner Deutschlands.

Noch mehr Wert als auf Handelsbeziehungen legen die Top-Industrieländer heutzutage allerdings auf eine direkte Verflechtung der Unternehmen – etwa über Direktinvestitionen. Und hier ist die Partnerschaft mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht zu schlagen: Rund 22 Prozent der deutschen Direktinvestitionsbestände im Ausland steckten in Unternehmen in den USA – so viel wie in keinem anderen Land. Auch umgekehrt spielt Amerika eine wichtige Rolle in Deutschland. US-Firmen waren hierzulande an über 1.300 Unternehmen beteiligt, die mit ihren mehr als 300.000 Beschäftigten im Jahr 2007 einen Umsatz von gut 130 Milliarden Euro erwirtschafteten.

Türkeipolitik: Die Zollunion ist der entscheidendere Hebel
Interview, 25. Juli 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Türkeipolitik: Die Zollunion ist der entscheidendere HebelArrow

Die EU droht der Türkei mit Wirtschaftssanktionen und „die Drohung wirkt”, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Denn die türkische Wirtschaft sei stark angewiesen auf Importe aus der Europäischen Union. Doch Ankara habe auch noch Wege, einem möglichen Mittelentzug entgegenzuwirken. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de