US-Präsident Barack Obama Image
US-Präsident Barack Obama Quelle: marcn

So gingen im vergangenen Jahr 7,2 Prozent der deutschen Warenexporte in die USA. Damit war Uncle Sam hinter Frankreich das zweitwichtigste Exportland für die Unternehmen zwischen Flensburg und Füssen. Auf der anderen Seite kamen auch 5,7 Prozent der deutschen Warenimporte aus den Vereinigten Staaten. Hier sind die USA nach China, Frankreich und den Niederlanden der viertgrößte Handelspartner Deutschlands.

Noch mehr Wert als auf Handelsbeziehungen legen die Top-Industrieländer heutzutage allerdings auf eine direkte Verflechtung der Unternehmen – etwa über Direktinvestitionen. Und hier ist die Partnerschaft mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht zu schlagen: Rund 22 Prozent der deutschen Direktinvestitionsbestände im Ausland steckten in Unternehmen in den USA – so viel wie in keinem anderen Land. Auch umgekehrt spielt Amerika eine wichtige Rolle in Deutschland. US-Firmen waren hierzulande an über 1.300 Unternehmen beteiligt, die mit ihren mehr als 300.000 Beschäftigten im Jahr 2007 einen Umsatz von gut 130 Milliarden Euro erwirtschafteten.

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte Noten
Gastbeitrag, 8. November 2017

Michael Hüther in der Heilbronner Stimme Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte NotenArrow

Wirtschaftsexperten rund um den Globus haben US-Präsident Donald Trump ein Jahr nach seiner Wahl ein miserables Zeugnis ausgestellt. Die Heilbronner Stimme hat prominente Fachleute gefragt, wie sie die bisherige Präsidentschaft Trumps und die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen bewerten. IW-Direktor Michael Hüther antwortet. mehr

Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-Exporterfolg
IW-Kurzbericht, 5. Oktober 2017

Manuel Fritsch / Galina Kolev / Jürgen Matthes Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-ExporterfolgArrow

Im Rahmen der Debatte über das US-Leistungs­bilanzdefizit fokussiert Donald Trump seine Kritik immer wieder auf Deutschland. Doch im Fall eines Handelskriegs wäre Deutschland nicht allein davon betroffen. Denn in den EU-Partnerländern hängen hunderttausende Arbeitsplätze über die Vorleistungsverflechtung an den deutschen US-
Exporten. mehr