Teurer Offshore-Strom Image
Quelle: Fotolia

Deutschland ist das Land der Windräder. Allein im Jahr 2009 speisten über 20.000 Windkraftanlagen rund 38 Terawattstunden – 1 Terawattstunde entspricht 1 Billion Kilowattstunden – in das deutsche Stromnetz ein. Das entspricht etwa 6,4 Prozent des Bruttostromverbrauchs hierzulande. Diesen Strom lassen sich die Betreiber der Windräder großzügig vergüten. Für eine im letzten Jahr ans Netz gegangene Anlage ist ein Abnahmepreis von 9,2 Cent pro Kilowattstunde auf 20 Jahre garantiert worden.

Bislang wurden die Windräder an Land aufgestellt, doch jetzt wagen die Windmüller den Schritt auf die offene See. Windparks im Meer versprechen hohe Erträge, doch sie bedeuten auch hohe Investitionen. Die Anlagen müssen ganz anderen Belastungen standhalten als an Land. Der Anschluss an das Stromnetz verursacht ebenfalls hohe Zusatzkosten. Aus diesem Grund ist der garantierte Abnahmepreis mit 15 Cent pro Kilowattstunde auch höher als bei landgestützten Anlagen.

Mit der höheren Vergütung sollen die Investoren auf das Meer gelockt werden, was zu funktionieren scheint. Es sind bereits 25 Windparks vor der deutschen Küste genehmigt, und in nur zehn Jahren sollen Windräder mit einer Leistung von 10.000 Megawatt aufgestellt werden, was knapp 40 Prozent der heutigen Gesamtleistung der Windräder entspricht. Da auf dem Land die guten Standorte weitgehend ausgereizt sind, liegt die Zukunft der Windindustrie mit ihren knapp 90.000 Arbeitsplätzen auf dem Wasser.

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr