Wettbewerbspolitik Image
Quelle: Alex Tihonov Fotolia

Für Gründer hat das Internet große Vorteile: Dort können sie vollkommen neue Geschäftsmodelle kostengünstig aufbauen. Häufig sind nur eine Idee, ein paar Computer und einige Programmierer nötig. Man denke nur an Google – der Weltkonzern startete als Zwei-Mann-Betrieb in einer Garage. Wenn sich ihr Produkt oder Service durchsetzt, können einzelne Unternehmen innerhalb kürzester Zeit große Marktanteile gewinnen. Spezielle Regulierungen sind dennoch nicht nötig, urteilt die Monopolkommission jetzt in ihrem Sondergutachten. Denn was heute ein Monopol ist, kann morgen schon durch eine neue Geschäftsidee verdrängt werden. Viel wichtiger ist für die Kommission, die bestehende Regulierung an andere Fragen anzupassen: Wie wird mit Daten umgegangen? Welche Fusionen sollten in der digitalen Ökonomie erlaubt werden? Und ist die Wettbewerbspolitik zu langsam?

Letzteres spielt insbesondere in der sogenannten Sharing Economy eine Rolle: Neuartige Unternehmen, die sich auf das Teilen von Gütern, Dienstleistungen oder Wissen spezialisiert haben, stehen im Wettbewerb mit etablierten Anbietern. Eines der wohl bekanntesten Beispiele ist die Übernachtungsplattform Airbnb: Weil dort Privatpersonen ihre Unterkünfte anbieten, halten sie sich typischerweise nicht an die gleichen Regeln wie professionelle Anbieter, etwa Hotels. Dadurch hat Airbnb einen klaren Wettbewerbsvorteil: Hotels müssen sich beispielsweise an Hygiene- und Sicherheitsvorschriften halten – private Anbieter tun dies in der Regel nicht.

Hier muss die derzeitige Regulierung an die digitale Wirklichkeit angepasst werden. Gefragt ist dabei Schnelligkeit und genau daran könnte es haken: Für eine digitale Wettbewerbspolitik sind zunächst analoge Ressourcen – Personal mit ausreichend Zeit – nötig.

Ansprechpartner

14. Juni 2017

Christian Rusche Produktionstechnik: Die Welt druckt 3-D Arrow

Ob Flugzeugturbinen, Schuhe, Prothesen oder Fruchtgummi: Die Einsatzmöglichkeiten für 3-D-Drucker kennen kaum noch Grenzen. Auch wirtschaftlich ist der Markt eine einzige Erfolgsstory. Deutsche Firmen stehen den neuen Produktionsmöglichkeiten besonders offen gegenüber. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 13. Juni 2017

Sarah Berger / Oliver Koppel / Enno Röben Deutschlands Hochburgen der Digitalisierung Arrow

Eine Big-Data-Analyse von Patentanmeldungen zeigt die Entstehungsorte deutscher Digitalisierungstechnologie. Leistungsstarke Cluster sind die süddeutschen Großstädte. Allein München bringt hierzulande jedes vierte Digitalisierungspatent hervor, mehr als jeder dritte Landkreis hingegen kein einziges. Nachholbedarf besteht noch in Ostdeutschland sowie im Nordwesten. mehr

Veranstaltung
Veranstaltung, 13. Juni 2017

Symposium Digital Transformation and Globalization in Germany and JapanArrow

This symposium Symposium of Japanese-German Center Berlin, Fujitsu Research Institute and Cologne Institute for Economic Research has brought together experts and affected companies from Germany and Japan to discuss their views on and strategies for digital transformation to gain productivity and overcome market obstacles across Europe and Asia. mehr