Wettbewerbspolitik Image
Quelle: Alex Tihonov Fotolia

Für Gründer hat das Internet große Vorteile: Dort können sie vollkommen neue Geschäftsmodelle kostengünstig aufbauen. Häufig sind nur eine Idee, ein paar Computer und einige Programmierer nötig. Man denke nur an Google – der Weltkonzern startete als Zwei-Mann-Betrieb in einer Garage. Wenn sich ihr Produkt oder Service durchsetzt, können einzelne Unternehmen innerhalb kürzester Zeit große Marktanteile gewinnen. Spezielle Regulierungen sind dennoch nicht nötig, urteilt die Monopolkommission jetzt in ihrem Sondergutachten. Denn was heute ein Monopol ist, kann morgen schon durch eine neue Geschäftsidee verdrängt werden. Viel wichtiger ist für die Kommission, die bestehende Regulierung an andere Fragen anzupassen: Wie wird mit Daten umgegangen? Welche Fusionen sollten in der digitalen Ökonomie erlaubt werden? Und ist die Wettbewerbspolitik zu langsam?

Letzteres spielt insbesondere in der sogenannten Sharing Economy eine Rolle: Neuartige Unternehmen, die sich auf das Teilen von Gütern, Dienstleistungen oder Wissen spezialisiert haben, stehen im Wettbewerb mit etablierten Anbietern. Eines der wohl bekanntesten Beispiele ist die Übernachtungsplattform Airbnb: Weil dort Privatpersonen ihre Unterkünfte anbieten, halten sie sich typischerweise nicht an die gleichen Regeln wie professionelle Anbieter, etwa Hotels. Dadurch hat Airbnb einen klaren Wettbewerbsvorteil: Hotels müssen sich beispielsweise an Hygiene- und Sicherheitsvorschriften halten – private Anbieter tun dies in der Regel nicht.

Hier muss die derzeitige Regulierung an die digitale Wirklichkeit angepasst werden. Gefragt ist dabei Schnelligkeit und genau daran könnte es haken: Für eine digitale Wettbewerbspolitik sind zunächst analoge Ressourcen – Personal mit ausreichend Zeit – nötig.

Ansprechpartner

21. November 2017

Sandra Parthie Binnenmarkt: Vier Freiheiten und viele FragezeichenArrow

Seit 25 Jahren gibt es den Europäischen Binnenmarkt mit seinen „vier Freiheiten“ – dem freien Warenverkehr, der Personenfreizügigkeit, der Dienstleistungsfreiheit und dem freien Kapital- und Zahlungsverkehr. Mit 500 Millionen Einwohnern ist der EU-Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. mehr auf iwd.de

Immobilienkredite
Pressemitteilung, 16. November 2017

Barbara Engels / Michael Voigtländer Immobilienkredite: Konkurrenz aus dem InternetArrow

FinTechs und Online-Plattformen drängen immer stärker auf den Kreditmarkt. Ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Banken müssen flexibler werden, um den Trend nicht zu verpassen. Denn die neuen Wettbewerber und Technologien bieten vor allem Kunden viele Vorteile. mehr

16. November 2017

Berit Schmiedendorf Die Küche bleibt immer öfter kaltArrow

Allein die deutschen Nahrungsmittelhersteller bringen jedes Jahr rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Insgesamt können Verbraucher aus mehr als 170.000 Lebensmitteln und Zutaten ihren persönlichen Speiseplan zusammenstellen. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist gigantisch, doch immer weniger Menschen kochen regelmäßig. mehr auf iwd.de