Warnstreiks Image
Quelle: Ver.di

Warnstreiks sollen keinen großen Schaden anrichten, aber den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen. Deshalb werden sie schon vor dem Scheitern einer Tarifverhandlung organisiert. Grundsätzlich zahlt Ver.di bei Warnstreiks zwar kein Streikgeld. Wenn die Ausstände aber mehr als vier Stunden dauern, greift die Gewerkschaft doch in ihre Schatulle. Sonst würde die Streikbereitschaft leiden. Die Streikenden erhalten dann ein anteiliges Streikgeld, das bei einem vollen Arbeitstag das 2,5fache eines Monatsbeitrags ausmacht, der sich wiederum auf 1 Prozent des regelmäßigen Bruttoeinkommens beläuft. Bei einem Bruttoverdienst von monatlich 2.000 Euro entspricht das 50 Euro pro Tag.

Ver.di ist zu dieser Streikdosierung verdammt, um die Streikkasse zu schonen. Die großen Streiks im Öffentlichen Dienst (2006) und bei der Telekom (2007) haben nach Expertenschätzungen bis zu 80 Millionen Euro gekostet und ein gewaltiges Loch in die Streikkasse gerissen.

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr