Vermögensungleichheit Image
Verschiedene Medien berichten momentan anderes, doch die Zahlen zeigen: Die reichsten 10 Prozent der Deutschen haben weniger, nicht mehr vom Kuchen. Grafik: IW Medien

Der vierte und jüngste Armuts- und Reichtumsbericht (ARB) gelangte im Herbst 2012 an die Öffentlichkeit. Er attestierte eine immer größere Ungleichheit in der Vermögensverteilung. Nun heißt es in jüngsten Medienberichten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Doch neu verfügbare Daten – zum Beispiel aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamts oder aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) – zeigen, dass die Ungleichheit der Vermögen seit der letzten Berichterstattung des ARB zurückgegangen ist: Im Jahr 2008 – das war der aktuellste Wert im vierten ARB – besaßen die vermögensreichsten zehn Prozent der Haushalte laut EVS 52,9 Prozent des Vermögens. In 2013 ist der Wert auf 51,9 Prozent gesunken.

Da die einkommensstärksten Haushalte in der EVS aus Datenschutzgründen allerdings nicht erfasst sind, bieten sich diese Daten nur bedingt für Verteilungsdiskussionen an. Besser eignet sich dafür das SOEP, das einkommensstarke Haushalte überrepräsentiert. Laut SOEP sank der Vermögensanteil der reichsten 10 Prozent von 2007 bis 2012 sogar von 56,7 auf 53,4 Prozent. Die Vermögenskonzentration steigt übrigens auch dann nicht an, wenn die Top-Vermögen der Superreichen gemäß Forbes-Liste hinzugeschätzt werden.

Ansprechpartner

Wohngeld
IW-Nachricht, 5. Oktober 2017

Ralph Henger / Judith Niehues Das Wohngeld muss zukunftsfest werden Arrow

Nach der Erhöhung des Wohngeldes ist die Zahl der Wohngeldempfänger zuletzt deutlich angestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt heute berichtet. Die Reform im vergangenen Jahr war überfällig, reicht aber längst nicht aus. Das Wohngeld sollte weiter gestärkt werden. mehr

26. September 2017

Judith Niehues / Martin Beznoska Vermögen: Auf die Rente kommt es anArrow

Häufig wird in der deutschen Gerechtigkeitsdebatte auf die relativ hohe Vermögensungleichheit verwiesen. Wie ein internationaler Vergleich zeigt, ist diese Ungleichheit allerdings nichts Ungewöhnliches: Sie ist meist dort besonders hoch, wo der Staat über ausgeprägte Sicherungssysteme verfügt – wie die Bundesrepublik. mehr auf iwd.de

25. September 2017

Kommentar von Michael Hüther Schluss mit der SchwarzmalereiArrow

Im Wahlkampf haben viele Politiker versprochen, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. Doch was markig klingt, hält dem Realitätscheck kaum stand und führt zu Problemen, mahnt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr auf iwd.de