Verlorene Generation Image
Quelle: Fotolia

Zumindest für einige Krisenländer Südeuropas ist eine hohe Arbeitslosigkeit keineswegs ein neues Phänomen. In Spanien lag die Arbeitslosenquote schon Ende der 1980er Jahre und dann noch einmal Mitte der 1990er Jahre bei über 20 Prozent – und damit nur geringfügig unter dem heutigen Niveau.

Auch damals war die Jugendarbeitslosigkeit besorgniserregend. Im Jahr 1988 betrug die Arbeitslosenquote der 15- bis 24-jährigen Spanier 41 Prozent, sie war damit fast so hoch wie aktuell. Auch seinerzeit hätte man also von einer „verlorenen Generation“ sprechen können. Doch in den folgenden Jahren entwickelte sich der spanische Arbeitsmarkt für diese Altersgruppe gar nicht so schlecht. Im Jahr 2005 – die ehemals Jugendlichen waren nun in ihren Dreißigern – betrug ihre Arbeitslosenquote nur noch rund 8 Prozent und damit sogar 2 Prozentpunkte weniger als die ihrer Altersgenossen in Deutschland.

Ansprechpartner

Berliner Gespräche Frühjahrstagung 2017
Veranstaltung, 27. April 2017

Berliner Gespräche Frühjahrstagung 2017 20 Jahre nach der Ruck-Rede: Wie der „kranke Mann Europas“ geheilt wurde – und wie er gesund bleibtArrow

„Durch Deutschland muss ein Ruck gehen“, forderte Roman Herzog vor 20 Jahren. Seit langem gilt diese Rede als wichtiger Impuls für jenen politischen Reformprozess, der eine wesentliche Grundlage des heutigen Erfolges ist. Auf unserer Frühjahrstagung möchten wir mit Ihnen diskutieren, wie der nächste Ruck aussehen könnte, der durch Deutschland gehen muss. mehr

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de