Verlorene Generation Image
Quelle: Fotolia

Zumindest für einige Krisenländer Südeuropas ist eine hohe Arbeitslosigkeit keineswegs ein neues Phänomen. In Spanien lag die Arbeitslosenquote schon Ende der 1980er Jahre und dann noch einmal Mitte der 1990er Jahre bei über 20 Prozent – und damit nur geringfügig unter dem heutigen Niveau.

Auch damals war die Jugendarbeitslosigkeit besorgniserregend. Im Jahr 1988 betrug die Arbeitslosenquote der 15- bis 24-jährigen Spanier 41 Prozent, sie war damit fast so hoch wie aktuell. Auch seinerzeit hätte man also von einer „verlorenen Generation“ sprechen können. Doch in den folgenden Jahren entwickelte sich der spanische Arbeitsmarkt für diese Altersgruppe gar nicht so schlecht. Im Jahr 2005 – die ehemals Jugendlichen waren nun in ihren Dreißigern – betrug ihre Arbeitslosenquote nur noch rund 8 Prozent und damit sogar 2 Prozentpunkte weniger als die ihrer Altersgenossen in Deutschland.

Ansprechpartner

IW-Trends, 25. Juli 2017

Berthold Busch Produktions- und Lieferverflechtungen zwischen britischen Branchen, der EU und DeutschlandArrow

Geht es nach der britischen Regierung, wird das Vereinigte Königreich mit dem Austritt aus der Europäischen Union auch den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Das bedeutet, dass der Warenhandel zwischen beiden Wirtschaftsräumen künftig durch nicht-tarifäre Handelshemmnisse, im schlimmsten Fall sogar durch Zölle behindert wird. Dies hat möglicherweise nicht nur Mehrkosten für den Endverbraucher zur Folge. mehr

Pressemitteilung, 25. Juli 2017

Berthold Busch Brexit gefährdet Lieferketten Arrow

Ein harter Brexit würde die Wirtschaft auf beiden Seiten des Kanals stark treffen, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Vor allem die weit verzweigten Lieferketten deutscher Schlüsselindustrien könnten leiden. mehr