Pkw-Maut Image
Quelle: Peter Atkins - Fotolia

Das heute vorgestellte Konzept einer Infrastrukturabgabe für Pkw lässt noch viele Fragen offen. Von der notwendigen Prüfung der europarechtlichen Zulässigkeit des Mautkonzepts einmal abgesehen, hat das Konzept auch aus ökonomischer Sicht einige offene Flanken.

Der Verkehrsminister rechnet mit Bruttogesamteinnahmen von 4,7 Milliarden Euro. Davon entfallen 3,8 Milliarden Euro auf deutsche Pkw und sollen durch eine Kfz-Steuerreform kompensiert werden. Lediglich die Einnahmen durch den Vignettenverkauf an ausländische Pkw-Halter sollen dem Verkehrsminister zufließen. Der genannte Betrag von 600 Millionen Euro nach Abzug der Verwaltungskosten erscheint dabei relativ optimistisch geschätzt.

Aber auch, wenn diese Summe wirklich in den Verkehrshaushalt fließt, wird sie kaum Probleme lösen können. Denn durch die Neuberechnung der Lkw-Maut werden dem Verkehrsminister zweckgebundene Einnahmen in den nächsten Jahren verloren gehen. Es steht zu vermuten, dass ein Großteil der Einnahmen aus der Pkw-Maut zur Kompensation dieser Verluste eingesetzt werden muss.

Zudem besteht in Deutschland im Verkehrssektor eigentlich kein Einnahmeproblem: Der Bund kassiert derzeit etwa 46 Milliarden Euro pro Jahr aus verkehrsspezifischen Steuern und Abgaben – er investierte aber zuletzt nur 5,4 Milliarden Euro in seine Fernstraßen.

Auch wenn mehr Geld für Deutschlands Straßen eine notwendige Voraussetzung dafür ist, den Substanzverlust zu stoppen, so gibt es doch tief greifendere Probleme, die gelöst werden müssen, etwa die zahlreichen strukturellen Probleme bei der sinnvollen Verteilung der Gelder. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass viele Bundesländer nicht einmal in der Lage sind, die Gelder zu verbauen, die ihnen heute zugewiesen werden.

Sprudelnde Quelle

Einnahmen und Ausgaben des Staates in Verbindung mit dem Straßenverkehr in Milliarden Euro

Quellen: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bundesministerium des Innern

Ansprechpartner

22. März 2017

Ranking Wo Elektro am meisten Tempo machtArrow

Weltweit rollen immer mehr Elektroautos über die Straßen. Doch während China in Sachen E-Mobilität einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen hat, geht es in Deutschland nur langsam voran. mehr auf iwd.de

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr