Venture Capital Image
Quelle: kasto - Fotolia

Die Gründung eines Unternehmens gerade im Bereich der Hochtechnologie – wie beispielsweise Biotechnologie oder Internet – ist äußerst risikoreich. Dementsprechend zurückhaltend sind oft die Kapitalgeber. Dies gilt in besonderem Maße für Deutschland. So bewertet der Global Competitiveness Report des World Economic Forum die schlechte Verfügbarkeit von Venture Capital in Deutschland als erheblichen Wettbewerbsnachteil für den Standort Deutschland. Auch die Politik hat dies erkannt: Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag ein eigenständiges Regelwerk für Wagniskapitalgeber festgeschrieben – passiert ist bislang aber wenig.

Um dem Vorhaben neuen Schwung zu geben, hat der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften nun einen Entwurf für ein solches Venture-Capital-Gesetz vorgelegt. Es sieht beispielsweise vor, dass es künftig eine steuerliche FuE-Förderung für Startups, eine Angleichung der Besteuerung von Venture Capital-Fonds an die übrigen EU-Länder und Sonderabschreibungen für Investoren geben soll. Damit werden Investitionen in innovative Unternehmen angeregt und Deutschland als Standort für eben solche Unternehmen attraktiver gemacht.

Der Gesetzentwurf ist somit ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung – jetzt kommt es darauf an, dass die Politik diese Unterstützung annimmt und endlich aktiv wird.

Ansprechpartner

IW-Innovationsatlas 2017 – Wo Deutschlands Ideen entstehen
Presseveranstaltung, 24. Juli 2017

Pressekonferenz IW-Innovationsatlas 2017 – Wo Deutschlands Ideen entstehenArrow

Ob e-Mobility, 3-D-Drucker oder Industrie 4.0: Immer neue Technologien drängen auf den Markt, der internationale Wettbewerb um Innovationen wird härter. Auf den ersten Blick scheinen Deutschland und die hiesige Wirtschaft für diese Herausforderungen gut gerüstet zu sein. Doch einige Regionen hinken hinterher. mehr

19. Juli 2017

Christina Anger Mehr Förderung, mehr ForschungArrow

Sowohl die Innovationsfähigkeit als auch der Bildungsstand der Bevölkerung lassen sich in Deutschland noch verbessern. Die erforderlichen höheren Bildungsausgaben finanzieren sich aufgrund des demografischen Wandels ab 2020 mehr und mehr selbst. mehr auf iwd.de

6. Juli 2017

Interview mit Michael Grömling „Wir müssen dem demografischen Wandel etwas entgegensetzen“Arrow

Das IW Köln hat die Wachstumsperspektiven Deutschlands bis 2035 modelliert. Demnach wird das Bruttoinlandsprodukt unter den heutigen Gegebenheiten nur noch schwach zulegen. Doch es gibt Alternativen, wenn die Politik die richtigen Weichen stellt, erklärt Michael Grömling, Leiter der IW-Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur, im Gespräch mit dem iwd. mehr auf iwd.de