Transatlantischer Datenaustausch Image
Wichtiger Wegweiser: Safe Harbor gab bislang die Richtung vor, wie europäische Firmen Daten legal in die USA übertragen konnten. Foto: Enjoylife2/iStock

Europäische Unternehmen können nur ein wenig aufatmen: Ein Ausschuss des US-Senats hat mit der Verabschiedung des sogenannten Judicial Redress Act am Donnerstag einen Stein auf dem Weg zur Einigung auf ein neues Datentransferabkommen aus dem Weg geräumt. Der Judicial Redress Act soll die Datenschutzrechte der US-Bürger auf EU-Bürger ausweiten. Bislang haben die europäischen Datenschutzbehörden allerdings keinen Konsens gefunden, wie legale Datentransfers in die USA aussehen könnten – damit scheint auch Safe Harbor II noch in weiter Ferne.

Bereits im vergangenen Oktober hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass personenbezogene Daten wegen fehlendem US-Datenschutz nicht mehr auf Grundlage des Safe-Harbor-Abkommens aus der EU in die USA übertragen werden dürfen.

Das Problem am EuGH-Urteil: Safe Harbor war bislang für mehr als 4.000 europäische Firmen die wichtigste Grundlage für die legale Übertragung von Daten in die USA. Die Firmen müssen deshalb jetzt alternative Rechtsinstrumente nutzen: Zum einen können sie ihre Datentransfers auf Standardvertragsklauseln der EU-Kommission stützen. Zum anderen stehen ihnen sogenannte Corporate Binding Rules offen, die für den Datenaustausch innerhalb eines Unternehmens genutzt werden.

Für die Umstellung auf die beiden Alternativen hatten die europäischen Datenschutzbehörden den Unternehmen eine Galgenfrist bis Ende Januar eingeräumt. Bis dahin wollten die Behörden allerdings auch klären, inwiefern das EuGH-Urteil eventuell auch diese Alternativen betrifft. Die USA und die Europäische Kommission hatten außerdem in Aussicht gestellt, ein verbessertes Datenaustauschabkommen vorzulegen.

Doch nach aktuellem Stand werden die Deadlines gerissen. Die Leidtragenden sind die Unternehmen – sie bewegen sich ab nächster Woche in einer rechtlichen Grauzone. Deshalb müssen sich die europäischen Datenschutzbehörden schnell auf eine gemeinsame Position zur Zukunft von Safe Harbor einigen. Diese sollte zumindest übergangsweise die Standardvertragsklauseln und die Corporate Binding Rules beibehalten, um überhaupt Datentransfers in die USA zu ermöglichen. Mittelfristig wären jedoch auch neue Regeln und Reformen auf beiden Seiten des Atlantiks denkbar.

Wichtig ist darüber hinaus, dass sich Europa mit einer starken Haltung präsentiert. Denn nur dann kann der Spagat in den Verhandlungen mit den USA gelingen, der für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Europa nötig ist – zwischen dem europäischen Grundrecht auf den Schutz personenbezogener Daten einerseits und den Anforderungen einer global vernetzten Wirtschaft andererseits.

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Immobilienkredite
Pressemitteilung, 16. November 2017

Barbara Engels / Michael Voigtländer Immobilienkredite: Konkurrenz aus dem InternetArrow

FinTechs und Online-Plattformen drängen immer stärker auf den Kreditmarkt. Ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Banken müssen flexibler werden, um den Trend nicht zu verpassen. Denn die neuen Wettbewerber und Technologien bieten vor allem Kunden viele Vorteile. mehr

15. November 2017

Alexander Weber Die Medien-Hits der KidsArrow

Schon Kinder hängen heute nur noch noch am Smartphone? Von wegen! Es mag auch etwas mit der elterlichen Fürsorge zu tun haben, aber: Am beliebtesten bei den 4- bis 13-Jährigen sind ganz traditionelle Medien. mehr auf iwd.de