Leverkusener Brücke Image
Im Kölner Norden soll der Verkehr bald wieder besser fließen. Foto: GettyImages

Dank des Bundesverwaltungsgerichts können viele Pendler im Rheinland aufatmen. Der Weg für den Neubau der Leverkusener Brücke ist frei, die Arbeiten können beginnen. Ziel ist, dass 2020 neben Pkw auch wieder Lkw im Kölner Norden über den Rhein kommen, die Umfahrungsstaus sollen dann deutlich weniger werden. Wie relevant die Leverkusener Brücke für den Verkehr im Rheinland ist, machten die vergangenen Tage erneut deutlich. Wegen einer vermeintlichen Fliegerbombe war die Brücke zwischenzeitlich nur in einer Richtung befahrbar – lange Staus waren die Folge.

Aber die Leverkusener Brücke ist nur das prominenteste Beispiel für die allgemeine Brückenmisere in Deutschland. Egal ob Straße, Schiene oder Wasserstraße: Bei allen Verkehrsträgern gibt es erhebliche Mängel an den Brücken. Das Thema gehört daher ganz oben auf die Agenda, wenn sich die Verkehrspolitiker der Parteien in Berlin zu Sondierungsgesprächen zusammensetzen. Dabei reicht es aber nicht, nur mehr Geld zu bewilligen. Die Politik muss auch die Engpässe bei den Planungskapazitäten und die Bauvorschriften anpacken.

Ansprechpartner

Investitionen
Pressemitteilung, 5. Oktober 2017

Hubertus Bardt / Michael Grömling / Tobias Hentze / Thomas Puls Investitionen: Kaiserzeit trifft GlasfaserArrow

Haushaltsüberschüsse, steigende Exporte und kaum Arbeitslose: Der deutschen Wirtschaft scheint es gut zu gehen. Doch die relativ schwachen Investitionen gefährden den künftigen Wohlstand. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, was die neue Bundesregierung tun muss. mehr

Investitionen: Was Deutschland jetzt braucht
Presseveranstaltung, 5. Oktober 2017

Pressekonferenz mit Livestream Investitionen: Was Deutschland jetzt brauchtArrow

Auf den ersten Blick scheint es der deutschen Wirtschaft gut zu gehen: Rekord-Exporte und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit sorgen seit Jahren für hohe Haushaltsüberschüsse. Doch unter der glänzenden Oberfläche gibt es tiefe Risse. mehr

5. Oktober 2017

Michael Grömling / Tobias Hentze / Thomas Puls Den Weg für Investitionen frei machenArrow

Die Unternehmen in Deutschland stecken zu wenig Geld in neue Produktionsanlagen – ein Grund dafür ist zu viel Regulierung. Der Staat wiederum investiert nicht genug in die Infrastruktur, was auch die privaten Investitionen hemmt. Eine neue IW-Analyse zeigt, wie die Kehrtwende zu schaffen ist. mehr auf iwd.de