Das vom IW Köln entwickelte Konzept berücksichtigt neben Streik oder Aussperrung auch andere Konflikthandlungen wie Streikdrohungen, Verhandlungsabbrüche, Urabstimmungen oder juristische Auseinandersetzungen. Die aktuelle Auswertung von 134 Tarifkonflikten aus elf Branchen seit 2000 zeigt: Spartengewerkschaften kommen im Durchschnitt pro Tarifverhandlung auf 23 Konfliktpunkte, Branchengewerkschaften auf lediglich 13.

Dabei ziehen sich die Verhandlungen der Spartengewerkschaften im Durchschnitt 9,1 Monate hin – mehr als doppelt so lang wie die von Branchengewerkschaften (siehe Tabelle 1). Besondere Probleme entstehen in solchen Branchen, in denen mehrere Gewerkschaften separat verhandeln. So kommen Krankenhäuser sowie der Schienen- und Flugverkehr im Durchschnitt auf 47 bis 55 Punkte, während vor allem in der Chemischen Industrie, aber auch im Bankgewerbe oder im Bauhauptgewerbe vergleichsweise konfliktarm verhandelt wird (siehe Tabelle 2).

Tabelle 1: Konfliktbereitschaft von Gewerkschaften in Deutschland
Jeweils durchschnittliche Werte in Punkten und Verhandlungslänge in Monaten
Die Konfliktintensität misst anhand einer Eskalationspyramide, wie konfliktintensiv eine Tarifauseinandersetzung verläuft. Dabei werden bei Erreichen bestimmter Eskalationsstufen Maluspunkte vergeben: Streikdrohung/Aussperrungsdrohung=1 Punkt; Abbruch der Verhandlungen=2 Punkte; Streikaufruf=3 Punkte; Warnstreik=4 Punkte; Scheitern und Schlichtung sowie Juristische Auseinandersetzungen=5 Punkte; Scheitern und Urabstimmung oder Scheitern und Streikankündigung=6 Punkte; Streik und Aussperrung=7 Punkte. Treten die einzelnen Merkmale im Verlauf einer Tarifauseinandersetzung mehrfach auf, werden diese kumuliert. Beim Verfahren II werden in Wirtschaftszweigen der Daseinsvorsorge die Konflikthandlungen Streikaufruf und Warnstreik jeweils mit 7 Punkten bewertet, weil es zu einem nicht-nachholbaren Produktionsausfall kommt.
Spartengewerkschaft Maximale Eskalationsstufe Konflikt-intensität (I) Konflikt-intensität (II) Verhandlungslänge
GDL 4,3 34,0 43,4 10,6
MB 4,6 22,1 22,1 5,9
VC 3,1 16,1 19,5 11,5
UFO 4,6 10,2 12,4 9,8
GdF 4,3 16,8 19,1 7,5
Durchschnitt 4,2 19,8 23,3 9,1
Branchengewerkschaft
EVG (Schienenverkehr) 3,0 7,2 11,3 6,3
IG Metall (M+E-Industrie) 4,2 19,8 19,8 3,5
IG BAU (Bauhauptgewerbe) 3,6 7,7 7,7 5,4
Verdi, dbb, GEW (ÖD) 4,2 17,3 27,8 4,9
IG BCE (Chemische Industrie) 0,2 0,2 0,2 2,0
Verdi (insgesamt) 3,2 11,4 12,6 4,3
Durchschnitt 3,1 10,6 13,2 4,4
Durchschnitt ohne IG BCE 3,6 12,7 15,8 4,9
Anm.: Verdi: Druckindustrie, Privates Bankgewerbe, Luftfahrt, Nachrichtenübermittlung; Untersuchungsbasis: 134 Tarifkonflikte zwischen 2000 bis 2014; Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Tabelle 2: Konfliktintensität nach Wirtschaftszweigen
Werte in Punkten und Verhandlungslänge in Monaten
Die Konfliktintensität misst anhand einer Eskalationspyramide, wie konfliktintensiv eine Tarifauseinandersetzung verläuft. Dabei werden bei Erreichen bestimmter Eskalationsstufen Maluspunkte vergeben: Streikdrohung/Aussperrungsdrohung=1 Punkt; Abbruch der Verhandlungen=2 Punkte; Streikaufruf=3 Punkte; Warnstreik=4 Punkte; Scheitern und Schlichtung sowie Juristische Auseinandersetzungen=5 Punkte; Scheitern und Urabstimmung oder Scheitern und Streikankündigung=6 Punkte; Streik und Aussperrung=7 Punkte. Treten die einzelnen Merkmale im Verlauf einer Tarifauseinandersetzung mehrfach auf, werden diese kumuliert. Beim Verfahren II werden in Wirtschaftszweigen der Daseinsvorsorge die Konflikthandlungen Streikaufruf und Warnstreik jeweils mit 7 Punkten bewertet, weil es zu einem nicht-nachholbaren Produktionsausfall kommt.
Wirtschaftszweige Durchschnittliche maximale Eskalationsstufe Durchschnittliche Verhand-lungslänge Kumulierte Konflikt-intensität (I) Kumulierte Konfliktintensität (II)
Schienenverkehr 3,6 8,4 41,2 54,6
Krankenhäuser 4,4 5,4 39,4 49,9
Luftfahrt 3,5 8,5 35,2 46,5
Flugsicherung 4,3 6,2 34,1 46,9
M+E-Industrie 4,2 3,5 19,8 19,8
Bauhauptgewerbe 3,6 5,4 7,7 7,7
Privates Bankgewerbe 2,4 5,5 8,0 8,0
Öffentlicher Dienst 4,2 4,9 17,3 27,8
Chemische Industrie 0,2 2,0 0,2 0,2
Druckindustrie 4,0 6,6 16,1 16,1
Nachrichten-übermittlung 3,5 2,6 12,1 12,1
Untersuchungsbasis: 134 Tarifkonflikte zwischen 2000 bis 2014; Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln

IW-Trends

Hagen Lesch: Die Konfliktintensität von Tarifverhandlungen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Verhandlungsmanagement Mehr Professionalität – weniger EskalationArrow

In einem Tarifkonflikt können durch gutes Verhandeln effiziente Lösungen gefunden werden, die das Arbeitskampfrisiko verringern. Dies verlangt aber eine Professionalisierung des Verhandlungsmanagements. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Mediation Lohnendes Investment Arrow

Eine Mediator verbessert den Verhandlungsprozess in Tarifverhandlungen. Dadurch können sich die Tarifparteien stärker auf die inhaltlichen Aspekte konzentrieren. So steigert eine Mediation die Einigungschancen. mehr