Immobilien sind Fels in der Brandung Image
Quelle: Fotolia

Die jüngste Untersuchung des deutschen Wohnungsmarktes durch das Statistische Bundesamt spiegelt diese Entwicklung sehr deutlich wider: die Eigentumsquote ist zuletzt kräftig von 41,6 Prozent im Jahr 2006 auf 45,7 Prozent im Jahr 2010 gestiegen.

Vor allem die niedrigen Hypothekenzinsen verschieben das Verhältnis der Kosten zwischen gemietetem Wohnraum und Eigentumswohnungen. Die Alterung der Gesellschaft trägt ebenfalls unmittelbar dazu bei, dass die Eigentumsquote steigt, da ältere Menschen sehr viel häufiger im Eigentum leben als jüngere. Darüber hinaus fehlen momentan lukrative Alternativen für die Geldanlage und lassen Menschen in Wohnraum investieren, die ihr Kapital früher andernorts für sich arbeiten ließen.

Einige Skeptiker warnen bereits davor, dass der Immobilienmarkt überhitzt und die Preisblase bald platzen wird. Allerdings sind diese Ängste unbegründet: Die Preisanstiege sind zwar in einigen Metropolen sehr stark, folgen aber auf mehr als zehn Jahre, in denen sich die Preise kaum verändert haben. Die Preissprünge sind außerdem noch immer kein Vergleich zu den deutlich überhöhten Preisen, die es vor der Krise in Spanien oder den USA gab. Vielmehr folgen die Preise für Immobilien in Deutschland den Mieten und der starken konjunkturellen Entwicklung.

Weiter Informationen zum „Tag des Eigentums“ am Mittwoch (17.10.) unter www.deutsche-stiftung-eigentum.de und www.zia-deutschland.de

Ansprechpartner

Gute Stimmung trotz Krisengerede
IW-Kurzbericht, 17. März 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer Gute Stimmung trotz KrisengeredeArrow

Erst kürzlich wurden Warnungen laut, dass der Immobilienmarkt überhitzt sei und gerade in den Großstädten ein erhebliches Korrekturpotenzial vorliegt. Die Immobilienbranche ist davon jedoch unbeeindruckt. Mit einem Wert von 85 wird die Lage immer noch als sehr gut bewertet, und der Wert für die Erwartungen ist sogar um 9 Punkte auf 20 gestiegen. mehr

IW-Report
IW-Report, 6. März 2017

Michael Voigtländer Zur Einführung makroprudenzieller Instrumente in der deutschen ImmobilienfinanzierungArrow

Mit dem „Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Finanzdienstleistungsaufsichtsrechts im Bereich der Maßnahmen bei Gefahren für die Stabilität des Finanzsystems“ will die Bundesregierung nun die Möglichkeit schaffen, makroprudenzielle Instrumente in der Wohnimmobilienfinanzierung einzusetzen. Michael Voigtländer hat dazu eine Stellungnahme verfasst. mehr

Wohneigentumsförderung
IW-Pressemitteilung, 2. März 2017

Wohneigentumsförderung Neue Grunderwerbsteuer muss herArrow

Wohneigentum ist ein wichtiger Teil der Altersvorsorge. Doch trotz niedriger Zinsen bleibt die Bundesrepublik ein Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Dabei gäbe es Wege aus dem Dilemma, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr