Syrien-Konflikt Image
Quelle: Fotolia

Konflikte im mittleren Osten führen immer zu Unsicherheiten über die Ölversorgung. Schließlich ist die Region der wichtigste Öllieferant der Welt – beinahe jedes dritte Fass des schwarzen Goldes kommt aus dem arabischen Raum. Eine deutliche Einschränkung der Förder- und Exportmöglichkeiten würde die Ölverbraucher weltweit empfindlich treffen.

Entsprechend wird der Bürgerkrieg in Syrien mit Sorge betrachtet, obwohl Syrien selbst kein bedeutender Spieler im Ölgeschäft ist: Im Jahr 2011 förderte das Land nur 327.000 Barrel – also rund 52 Millionen Liter – am Tag, dies entsprach etwa dem Produktionsniveau von Vietnam. Im Zuge des Bürgerkrieges hat sich die Ölförderung halbiert und lag 2012 mit 164.000 Barrel täglich nur noch auf dem Niveau von Italien. Die Jahresproduktion Syriens entspricht damit in etwa dem, was Saudi Arabien, der weltgrößte Öllieferant, in fünf Tagen produziert. Der Weltmarktanteil syrischen Öls liegt gerade einmal bei 0,2 Prozent. Selbst wenn Syriens Öllieferungen vollständig ausblieben, würde dies also keinen nennenswerten Einfluss auf die weltweite Versorgung haben.

Kritischer kann es jedoch werden, wenn sich der Konflikt ausweitet und beispielsweise der Iran mit einbezogen wird. Denn wenn am Persischen Golf wichtige Transportrouten bedroht werden, hätte dies erhebliche Turbulenzen auf den Märkten und einen deutlichen Preisanstieg zur Folge.

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

Anstieg der Metallpreise gewinnt an Dynamik
Gastbeitrag, 8. September 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Anstieg der Metallpreise gewinnt an DynamikArrow

Der starke Euro dämpft den Preisanstieg der Metallimporte im Euroraum, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr

29. August 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Adriana Neligan Riskante RohstoffquellenArrow

Vor allem die deutsche Industrie ist auf Rohstofflieferungen aus dem Ausland angewiesen. Der Wert dieser Importe hat sich zwischen 1995 und 2011 verfünffacht. Auch der Anteil der Einfuhren aus politisch und wirtschaftlich besonders risikobehafteten Ländern ist gestiegen – auf mittlerweile deutlich über 60 Prozent. mehr auf iwd.de