Studium versus Ausbildung Image
Studium Quelle: Minerva Studio – Fotolia

Mit 2,5 Millionen gibt es in Deutschland mittlerweile deutlich mehr Studenten als Auszubildende, die eine betriebliche Ausbildung im dualen System oder eine vollzeitschulische Ausbildung an beruflichen Schulen absolvieren. Ihre Zahl lag 2012 bei knapp 2 Millionen. Bei den Anfängerzahlen liegt die Berufsausbildung mit 727.000 Personen weiterhin deutlich über der Zahl der Studienanfänger mit weniger als 500.000 – verantwortlich dafür ist die im Durchschnitt längere Studienzeit.

Allerdings ist die Zahl der Ausbildungsanfänger im dualen System – die also in einem Betrieb ausgebildet werden und parallel dazu eine Berufsschule besuchen –jüngst gesunken. So lag die Zahl der entsprechenden neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2012 mit nur noch gut 505.000 auf einem Tiefststand. Vor allem in Ostdeutschland können die Betriebe schlicht nicht auf genügend Bewerber zugreifen – zum einen wegen der demografischen Entwicklung, zum anderen, weil viele junge Menschen lieber studieren.

Zugenommen hat hingegen die Zahl der Ausbildungsanfänger in den Berufen des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens, die zumeist an Berufsfachschulen in Vollzeit unterrichtet werden und für die häufig ein mittlerer oder höherer Schulabschluss nötig ist. In diesen Ausbildungsberufen gab es 2012 mit 165.000 Anfängern rund 16 Prozent mehr als noch 2005. Mit Blick auf die Tatsache, dass 2012 in gut 40 Prozent aller Berufe im Bereich Gesundheit, Erziehung und Soziales Fachkräfte fehlten, ist diese Entwicklung sehr positiv.

Ansprechpartner

"Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt"
Interview, 24. März 2017

Dirk Werner im Südkurier „Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt”Arrow

Zwei Drittel der Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, wollen das auch in diesem Jahr wieder tun. Von den Unternehmen, die bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht haben, will sich immerhin jedes vierte der Zielgruppe Flüchtlinge öffnen, erklärt IW-Ökonom Dirk Werner im Interview mit dem Südkurier. mehr

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

21. März 2017

Jugendliche mit Behinderung Kein Handicap für die AusbildungArrow

Viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder einer anderen geförderten Einrichtung. Dabei stehen viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung durchaus offen gegenüber. Doch oft mangelt es schlicht an Kontakten. mehr auf iwd.de