Stromkosten Image
Quelle: Fotolia

Schon heute haben deutsche Verbraucher fast den höchsten Strompreis in Europa. Dänemark geht mit fast 30 Cent je Kilowattstunde zwar voran, Deutschland folgt mit 26 Cent jedoch auf dem Fuße – und wird den Abstand zu den Dänen durch die neue EEG-Umlage zum Jahreswechsel halbieren. Anderswo geht es indes deutlich billiger: In Frankreich und in Polen sind gerade einmal 14 Cent pro Kilowattstunde fällig und im Vereinigten Königreich 17 Cent.

Ein wesentlicher Grund für die hohen Stromkosten hierzulande sind die staatlich verordneten Abgaben: Mit aktuell knapp 12 Cent und bald knapp 14 Cent je Kilowattstunde liegen die Abgaben fast an der europäischen Spitze. Ohne diese Sonderlasten läge der deutsche Strompreis bei rund 14 Cent und damit im europäischen Mittelfeld.

Auch viele Industriebetriebe haben zu kämpfen: Sie werden durch die Preissteigerung in noch größere Wettbewerbsschwierigkeiten gegenüber der ausländischen Konkurrenz geraten. Für eine Reihe energieintensiver Unternehmen gibt es zwar Ausnahmeregelungen oder günstigere Abgabensätze, die meisten Firmen müssen aber den vollen Strompreis zahlen.

Ansprechpartner

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr