Stromkosten Image
Quelle: Fotolia

Schon heute haben deutsche Verbraucher fast den höchsten Strompreis in Europa. Dänemark geht mit fast 30 Cent je Kilowattstunde zwar voran, Deutschland folgt mit 26 Cent jedoch auf dem Fuße – und wird den Abstand zu den Dänen durch die neue EEG-Umlage zum Jahreswechsel halbieren. Anderswo geht es indes deutlich billiger: In Frankreich und in Polen sind gerade einmal 14 Cent pro Kilowattstunde fällig und im Vereinigten Königreich 17 Cent.

Ein wesentlicher Grund für die hohen Stromkosten hierzulande sind die staatlich verordneten Abgaben: Mit aktuell knapp 12 Cent und bald knapp 14 Cent je Kilowattstunde liegen die Abgaben fast an der europäischen Spitze. Ohne diese Sonderlasten läge der deutsche Strompreis bei rund 14 Cent und damit im europäischen Mittelfeld.

Auch viele Industriebetriebe haben zu kämpfen: Sie werden durch die Preissteigerung in noch größere Wettbewerbsschwierigkeiten gegenüber der ausländischen Konkurrenz geraten. Für eine Reihe energieintensiver Unternehmen gibt es zwar Ausnahmeregelungen oder günstigere Abgabensätze, die meisten Firmen müssen aber den vollen Strompreis zahlen.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 9. August 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

7. August 2017

Benjamin Tischler Seltene Erden: Auf der Suche nach AlternativenArrow

Für Branchen wie die Hersteller von Windkraftanlagen sind Seltene Erden ein wichtiger Rohstoff. Weltweit größter Produzent der begehrten Metalle ist China. Als das Land 2010 Exportquoten ankündigte, schossen die Preise kurzzeitig in astronomische Höhen. Im Rückblick betrachtet war diese Preis-Rallye ein wichtiger Weckruf. mehr auf iwd.de