Streik im Luftverkehr Image
Quelle: Pixelio

Theoretisch haben die Flugbegleiter dasselbe Streikpotenzial wie die Piloten. Denn ohne Stewards und Stewardessen darf keine Maschine abheben. Dennoch ist ein Streik nicht ohne Risiken. Der Tarifkonflikt der Vorfeldlosten bei der Flugsicherung im vergangenen Winter hat gezeigt, dass ein Arbeitskampf ins Leere läuft, wenn Streikende durch Streikbrecher ersetzt werden können. Gelingt es der Lufthansa, unorganisierte Flugbegleiter oder Flugbegleiter anderer Unternehmen als Streikbrecher einzusetzen, verpufft die Wirkung des Arbeitskampfes. Außerdem kann immer nur relativ kurz gestreikt werden. Dauert ein Streik zu lange, droht er unverhältnismäßig zu sein. Je länger sich der Konflikt hinzieht, desto größer wird zudem der öffentliche Druck, sich mithilfe eines Schlichters wieder an den Verhandlungstisch zu setzen. Es wird dann schwieriger, die Streikfront unter den Flugbegleitern aufrechtzuerhalten.

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de