Steuervermeidung und Gewinnverlagerung Image
Quelle: petrosven – Fotolia

Konzerne wie Google, Starbucks, Apple oder Amazon standen in der jüngeren Vergangenheit in der Kritik, weil sie – verglichen mit ihrem Umsatz und ihrem Gewinn – nur wenig Steuern zahlen. Nun wollen die G7-Finanzminister findigen Unternehmensstrukturen zur Steueroptimierung einen Riegel vorschieben: Mehr Transparenz und ein besserer Informationsaustausch zwischen den nationalen Steuerbehörden bilden das Herzstück des sogenannten BEPS-Aktionsplans, den die OECD ausgearbeitet hat. Beispielsweise sollen zukünftig Teams aus allen beteiligten Ländern internationale Konzerne prüfen. So soll ausgeschlossen werden, dass Firmen überhaupt keine Steuern auf Gewinne zahlen. Ein im Grundsatz plausibler Gedanke, denn zweifelsfrei sollen Unternehmen das Gemeinwesen genauso mitfinanzieren wie Arbeiter und Angestellte.

Das gemeinschaftliche Ziel der Finanzminister verdeckt allerdings die Fallstricke des Vorhabens. Denn genau wie eine Nicht-Besteuerung wäre auch die Doppelbesteuerung der Unternehmensgewinne falsch. Doch genau das kann aufgrund der herrschenden Steuerpraxis schnell geschehen, was ein Beispiel deutlich macht: Aus betriebswirtschaftlicher Sicht müsste ein in Deutschland und Frankreich tätiger Konzern die Gewinne hälftig auf die beiden Länder verteilen. Aufgrund der Konzernstruktur werden jedoch sämtliche Gewinne in Frankreich ausgewiesen, sodass in Deutschland zunächst kein zu versteuernder Gewinn anfällt. Während die deutsche Finanzverwaltung in diesem Fall (zu Recht) eine Gewinnanpassung vornimmt und eine Steuernachzahlung fordert, freuen sich die französischen Kollegen über die zu hohen Gewinne des Unternehmens in ihrem Land – einhergehend mit zu hohen Steuereinnahmen für den französischen Staat. Zu einer Steuererstattung in Frankreich kommt es nämlich nicht. Denn kein Staat verzichtet bislang freiwillig auf ein Stück seines Steuerkuchens.

Die G7-Regierungschefs täten vor diesem Hintergrund bei ihrem Gipfeltreffen am kommenden Wochenende gut daran, nicht nur die Unternehmen in die Pflicht zu nehmen, sondern selbstkritisch das eigene Handeln zu beleuchten. Die Doppelbesteuerung zu vermeiden muss nämlich genauso als politisches Ziel formuliert und umgesetzt werden wie das Ziel, die Nicht-Besteuerung zu verhindern. Doch dafür bedarf es im Zweifelsfall der Bereitschaft eines Landes, auf eigene Steuereinnahmen zugunsten eines anderen Landes zu verzichten. Spätestens an diesem Knackpunkt wird sich zeigen, wie ernst es den Staaten mit einem fairen Steuersystem wirklich ist.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 7. Juni 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Steuerklassenwahl beim EhegattensplittingArrow

Seit Jahren steht eine Reform des Ehegattensplittings immer wieder im Raum. Befürworter und Gegner beharren auf ihren jeweiligen Argumenten. Anstatt nur die Systemfrage zu stellen, lohnt es sich über kleine Änderungen am Status quo wie eine Vereinfachung der Lohnsteuerklassen nachzudenken. mehr

Steuerquote - Bund und Länder liegen gleichauf
IW-Kurzbericht, 22. Mai 2017

Tobias Hentze Steuerquote: Bund und Länder liegen gleichaufArrow

Der Staat beansprucht einen stetig wachsenden Anteil der Wirtschaftskraft für sich. Während der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt nach der Kassenstatistik im Jahr 2016 bei 22,5 Prozent lag, waren es 2004 noch 3 Prozentpunkte weniger. Dabei steigt vor allem die Steuerquote der Bundesländer. mehr

16. Mai 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Die sechs wichtigsten Fragen zur Steuerlast der BundesbürgerArrow

Eine gute Nachricht: Die Grundidee des deutschen Steuersystems funktioniert – wer viel verdient, zahlt auch entsprechend mehr Steuern. Eine schlechte Nachricht: Den sogenannten Spitzensteuersatz zahlen auch Menschen, die zwar gut verdienen, aber alles andere als Spitzenverdiener sind. Ein kinderloser Single zum Beispiel muss bereits ab einem Jahresbruttoeinkommen von etwa 65.000 Euro den Einkommenssteuerhöchstsatz von 42 Prozent berappen. mehr auf iwd.de