Steuerflucht Image
Quelle: apops - Fotolia

Die Schätzung der entgangenen Steuereinnahmen enthält vor allem die Ausfälle durch die Schattenwirtschaft, also Schwarzarbeit, und andere Arten der Steuerhinterziehung. Bei börsennotierten und international tätigen Großunternehmen kann aber wohl ausgeschlossen werden, dass sie sich daran beteiligen. Der Imageschaden wäre zu groß. Auch der Teil der Schätzung, der auf Steuervermeidung etwa durch Gewinnverlagerung beruht, lässt sich anzweifeln. Die Zahlen beruhen auf Schätzungen für Schweden und Großbritannien, und deren Mittelwert wurde einfach auf alle EU-Staaten übernommen.

Auf Deutschland lassen sich die Ergebnisse aber nicht ohne weiteres übertragen, denn Deutschland ist seit der Unternehmenssteuerreform 2008 Vorreiter bei der Bekämpfung von Gewinnverlagerungen. Mit Regelungen wie der Zinsschranke, der Hinzurechnungsbesteuerung und einem allgemeinen Missbrauchsparagrafen im Steuergesetz enthält das deutsche Steuerrecht bereits jene Maßnahmen, die die Industrieländerorganisation OECD zur Bekämpfung von Gewinnverlagerungen fordert. Das Bundesfinanzministerium hält das Ausmaß der Gewinnverlagerung deutscher Unternehmen deshalb für sehr gering.

Ausländische Konzerne wie die Suchmaschine Google und der Online-Versandhändler Amazon minimieren dagegen konsequent ihre Steuerlast in den EU-Ländern. Doch Deutschland hat ihnen gegenüber keine Steuerhoheit, weil die Unternehmen ihre Leistungen häufig von anderen EU-Staaten aus erbringen. Das schwedische Möbelhaus IKEA etwa koordiniert das Marketing für alle EU-Länder in seiner Europazentrale. Die dort erbrachten Dienstleistungen lässt sich die Zentrale von den Filialen vergüten. Dadurch entstehen die Gewinne nicht etwa in Deutschland, wo die Möbel verkauft werden, sondern eben in dem Land des Firmensitzes – und dort werden sie auch versteuert. Dies entspricht der international üblichen Besteuerungspraxis, die auch im Rahmen des OECD-Programms zur Bekämpfung von Gewinnverlagerungen nicht geändert werden dürfte. Die Hoffnung der Landesregierung Baden-Württembergs auf hohe Steuermehreinnahmen ist daher illusorisch.

IW-Kurzbericht, 7. Juni 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Steuerklassenwahl beim EhegattensplittingArrow

Seit Jahren steht eine Reform des Ehegattensplittings immer wieder im Raum. Befürworter und Gegner beharren auf ihren jeweiligen Argumenten. Anstatt nur die Systemfrage zu stellen, lohnt es sich über kleine Änderungen am Status quo wie eine Vereinfachung der Lohnsteuerklassen nachzudenken. mehr

Steuerquote - Bund und Länder liegen gleichauf
IW-Kurzbericht, 22. Mai 2017

Tobias Hentze Steuerquote: Bund und Länder liegen gleichaufArrow

Der Staat beansprucht einen stetig wachsenden Anteil der Wirtschaftskraft für sich. Während der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt nach der Kassenstatistik im Jahr 2016 bei 22,5 Prozent lag, waren es 2004 noch 3 Prozentpunkte weniger. Dabei steigt vor allem die Steuerquote der Bundesländer. mehr

16. Mai 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Die sechs wichtigsten Fragen zur Steuerlast der BundesbürgerArrow

Eine gute Nachricht: Die Grundidee des deutschen Steuersystems funktioniert – wer viel verdient, zahlt auch entsprechend mehr Steuern. Eine schlechte Nachricht: Den sogenannten Spitzensteuersatz zahlen auch Menschen, die zwar gut verdienen, aber alles andere als Spitzenverdiener sind. Ein kinderloser Single zum Beispiel muss bereits ab einem Jahresbruttoeinkommen von etwa 65.000 Euro den Einkommenssteuerhöchstsatz von 42 Prozent berappen. mehr auf iwd.de