Stahlindustrie Image
In den kommenden Jahren droht die Stahlverhüttung in Europa vollends unrentabel zu werden. Foto: Mordolff/iStock

Denn als wäre die Bedrohung durch die rasant steigenden chinesischen Importe – im Jahr 2015 beliefen sich diese schon auf 6,9 Millionen Tonnen, nach 4,5 Millionen Tonnen im Vorjahr – nicht schon groß genug, setzen auch neue energiepolitische Vorgaben die europäische Stahlindustrie unter Druck. Der Wirtschaftszweig ist etwa dreimal so energieintensiv wie der Durchschnitt der Industriebranchen und hat es deshalb besonders schwer, Zusatzbelastungen in Form von Förderzuschlägen für erneuerbare Energien und den europäischen CO2-Emissionshandel zu schultern. Auch deshalb haben Metallerzeuger in den vergangenen 15 Jahren keine Neuinvestitionen am Standort Deutschland getätigt – im Gegenteil: Die Unternehmen haben die Abschreibungen nicht einmal vollständig reinvestiert.

Trotzdem arbeitet die EU unbeirrt an einer weiteren Verteuerung des CO2-Ausstoßes. Während aktuell noch nahezu die gesamten für die Stahlverhüttung notwendigen Zertifikate kostenlos zugeteilt werden, ist in den nächsten Jahren eine kontinuierliche Verknappung geplant. In der Folge droht die Stahlverhüttung in Europa vollends unrentabel zu werden und die verbliebenen Stahlwerke – egal ob Elektroöfen zur Stahlerzeugung aus Schrott oder Hochöfen zur Verhüttung von Eisenerz – müssten nach und nach schließen. Damit würde eine Branche wegbrechen, die allein in Deutschland noch 120.000 Arbeitsplätze bietet.

Wichtiger ist aber, dass die Stahlindustrie am Anfang relevanter Wertschöpfungsketten steht. Die für Deutschland so wichtigen Zweige der Autoindustrie und des Maschinenbaus sind auf eine sichere und qualitativ hochwertige Versorgung mit Stahl und Gießereierzeugnissen angewiesen. Diese wäre bei einer zunehmenden Abhängigkeit vom Lieferanten China nicht mehr gewährleistet. Auch klimapolitisch wäre die Substitution eigener, in effizienten Anlagen hergestellter Stahlprodukte durch Importe aus vielfach veralteten Stahlwerken in China, Russland oder Indien mit höherer Umweltbelastung widersinnig.

Beim Thema Energiekosten müssen die EU und die Regierungen der Mitgliedsstaaten deshalb ebenso wie beim Dumping, mit dem China und Co. ihre Überschüsse losschlagen wollen, zwingend auf faire Wettbewerbsbedingungen hinwirken, um Wertschöpfungsketten sowie Arbeitsplätze zu erhalten und gleichzeitig einen höheren CO2-Ausstoß zu verhindern.

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

3. November 2017

Christian Rusche Die Einnahmen streamenArrow

Das Kerngeschäft der Musikindustrie war jahrzehntelang der Verkauf von LPs und CDs. Tauschbörsen und das verstärkte Kopieren von CDs sorgten für einen Rückgang der Verkäufe und stürzten die Musikindustrie in eine Krise. Doch dank Musikstreaming ist die Branche auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. mehr auf iwd.de