SPD-Steuerkonzept Image
Sigmar Gabriel Quelle: hjnoss

Das Konzept der SPD, Steuerhöhungen zur Konsolidierung einzusetzen, ist weltfremd und fernab vom politischen Tagesgeschäft. In der Vergangenheit hat das nicht geklappt und es wird auch künftig nicht klappen. Sobald frisches Geld da ist, schaffen Politiker neue Ausgaben, um in der Wählergunst zu steigen.

Dieses Schema ist bereits im SPD-Konzept angelegt, es enthält zur Genüge neue Ausgabenposten: Die Gemeinden sollen ab 2016 rund 4 Milliarden Euro mehr Geld bekommen, die Infrastruktur soll ausgebaut werden, im Gesundheitswesen soll eine neue Versicherung eingeführt werden, die Rentenansprüche von Langzeitarbeitslosen sollen um 3 bis 5 Milliarden Euro steigen, Familien mit Kindern entlastet werden, und der Bund soll 2016 zusätzlich 10 Milliarden Euro für Bildungs- und Betreuungsangebote bereitstellen. Da stellt sich die Frage: Wo bleibt die Konsolidierung?

Bezahlen sollen das vor allem die Reichen. Durch eine höhere Einkommens- und Erbschaftssteuer, eine höhere Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge und die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Dabei ist die SPD sich aber selbst nicht sicher, was ihre Steuererhöhungen einbringen: Mal kassiert der Bund durch den höheren Einkommenssteuerspitzensatz von 49 Prozent 1,8 Milliarden Euro jährlich, mal 2,5 Milliarden Euro.

Bei allem ist die Notwendigkeit für Steuererhöhungen nicht ersichtlich. Denn die Steuereinnahmen sind laut Statistischem Bundesamt im ersten Halbjahr 2011 um 8,5 Prozent gestiegen. Besonders gut entwickelt haben sich die Einnahmen aus Einkommens- und Vermögenssteuern mit einem Plus von 9,8 Prozent. Solche Zuwächse müssen reichen, um die Schuldenbremse einzuhalten. Außerdem zahlen die oberen 10 Prozent der Steuerzahler bereits heute knapp 55 Prozent der Einkommenssteuer. Die viel beschworene soziale Schieflage existiert demnach nicht. Weitere Abgabenerhöhungen werden sich eindeutig negativ auf die Investitionen und die Leistungsbereitschaft auswirken – denn auch mittelständische Unternehmen werden zur Einkommenssteuer veranlagt.

Ein weiterer Widerspruch des SPD Konzepts: Die Bildung soll mit hohen Summen staatlich gefördert werden. Aber: Wer ein langwieriges Hochschulstudium absolviert und derweil nichts verdient, will anschließend ein angemessenes Einkommen erzielen. Dieses allerdings will die SPD wegsteuern. Für wen die Bildung dann attraktiv sein soll, bleibt das Geheimnis der Sozialdemokraten.

„Politik muss Arbeit schaffen”
Interview, 26. April 2017

Christoph Schröder auf WDR 5 „Politik muss Arbeit schaffen”Arrow

Soziale Gerechtigkeit zielt in erster Linie darauf, Armut zu mildern und Chancen zu verbessern. Der Armutsforscher Christoph Schröder vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln erklärt im WDR 5-Interview, was die Politik gegen Armut tun sollte. mehr

Hans-Peter Klös im Deutschlandfunk
Interview, 22. April 2017

Hans-Peter Klös im Deutschlandfunk „Fundamentalopposition, die durch die Realität kaum zu decken ist”Arrow

IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös hält viele Forderungen im Entwurf zum AfD-Wahlprogramm für krude und nicht nachvollziehbar. Es sei eine Mischung aus wirtschaftsliberalen, aber anti-freihändlerischen Positionen mit sozialpopulistischen Elementen. Für nicht nachvollziehbar hält er insbesondere die globalisierungs- und eurokritischen Positionen der AfD, erklärte er im Interview mit dem Deutschlandfunk. mehr

Erbschaftsteuer: Flat-Tax-Modell schlecht für kleine Unternehmen
IW-Kurzbericht, 21. April 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Erbschaftsteuer: Flat-Tax-Modell schlecht für kleine UnternehmenArrow

Ein Flat-Tax-Modell mit einer breiten Bemessungsgrundlage und einem einheitlichen Steuersatz würde die Erbschaftssteuer vereinfachen. Im Vergleich zum jetzigen Recht müssten dann Erben von kleinen und mittleren Unternehmen höhere Steuern zahlen, während große Erb- und Schenkungsfälle in der Regel bessergestellt würden. mehr