Seltene Erden Image
Quelle: Fotolia

Bei der Welthandelsorganisation (WTO) läuft derzeit ein Verfahren gegen China, denn die Volksrepublik beschränkt stark die Ausfuhr von Seltenen Erden. Diese insgesamt 17 Stoffe sind für moderne Technologien wie Elektrofahrzeuge, Elektronik und Optik allerdings kaum zu ersetzen. Aktuell kommen rund 97 Prozent der Stoffe aus China. Mit den Exportbeschränkungen versucht die Volksrepublik vor allem, weitere Produktionen ins Land zu holen. Was für das Reich der Mitte vorteilhaft erscheint, geht klar zu Lasten der anderen Industrieländer.

Mit verschiedenen Bergbauprojekten in anderen Ländern soll das chinesische Monopol geknackt werden. Dies wird allerdings nicht für alle wichtigen Seltenen Erden gelingen. Einige wie zum Beispiel Dysprosium kommen im Erz der neuen Bergwerke nur in kleinen Mengen vor. Die zunehmende Nachfrage stärkt die chinesische Position sogar noch. Und schon heute macht China dicht: Der Export von Seltenerd-Verbindungen ist seit dem Jahr 2000 um drei Viertel zurückgegangen. Eine Marktöffnung durch die WTO könnte dazu beitragen, dass die Versorgungssicherheit für die Industrie deutlich gesteigert wird.

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte Noten
Gastbeitrag, 8. November 2017

Michael Hüther in der Heilbronner Stimme Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte NotenArrow

Wirtschaftsexperten rund um den Globus haben US-Präsident Donald Trump ein Jahr nach seiner Wahl ein miserables Zeugnis ausgestellt. Die Heilbronner Stimme hat prominente Fachleute gefragt, wie sie die bisherige Präsidentschaft Trumps und die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen bewerten. IW-Direktor Michael Hüther antwortet. mehr