Schlichterspruch im Öffentlichen Dienst Image
Quelle: Fotolia

Die Kostenbelastung stellt zwar angesichts der gegenwärtigen Haushaltslage vieler Kommunen eine erhebliche finanzielle Belastung dar, doch sie hält sich noch im Rahmen. Geht es nach dem Schlichterspruch, werden die Entgelte in diesem Jahr um 1,2 Prozent angehoben – das entspricht exakt dem Betrag, den auch die TdL vor einem Jahr mit ver.di ausgehandelt hatte. Der prekären Haushaltslage tragen die Schlichter auch im nächsten Jahr weitgehend Rechnung. Dann sollen zwei weitere prozentuale Lohnerhöhungen um 0,6 und 0,5 Prozent folgen. Außerdem wird Anfang 2011 eine Pauschalzahlung in Höhe von 240 Euro gezahlt, die vor allem die Beschäftigten der unteren Einkommensgruppen begünstigt. Die kalenderjährliche Belastung liegt in diesem Jahr bei deutlich unter einem Prozent, da – anders als im Vorjahr – keine hohe Pauschalzahlung anfällt. Für 2011 liegt die Belastung bei rund 1.5 Prozent. Unterm Strich ist der Vorschlag eine gute Grundlage, auf deren Basis sich die Tarifparteien nun zügig einigen können.

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt: Wechseln ist aufwendig
Interview, 29. September 2017

Holger Schäfer in der Süddeutschen Zeitung Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt: Wechseln ist aufwendigArrow

Wo Lücken gefüllt werden müssen, ist die Fluktuation hoch, sagt IW-Arbeitsmarktökonom Holger Schäfer im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. In Branchen dagegen, die ein hohes Qualifikationsniveau erfordern, ist sie geringer. mehr

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr