MINT-Berufe: Es fehlen mehr Arbeitskräfte denn je Image
Das Angebot an gut ausgebildeten Ingenieuren stimmt – doch die Nachfrage überwiegt. Foto: golubovy/iStock

Laut des OECD-Berichts ist Deutschland Spitzenreiter bei der Studienanfänger- und Absolventenquote in den wichtigen MINT-Fächern. Auch die hohe Qualität der Ausbildung bekommt ein Lob. Das Angebot in den mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Fächern stimmt also. Allerdings steht dem auch eine weiterhin hohe und wachsende Nachfrage gegenüber. Die MINT-Arbeitskräftelücke hat im August mit 274.600 einen neuen Höchststand erreicht.

Am drängendsten erweist sich die Situation in den nicht-akademischen MINT-Berufen. Hier hat die Arbeitskräftelücke innerhalb eines Jahres um rund 50 Prozent zugelegt. Aber auch der Engpass bei MINT-Akademikern hält sich beharrlich. Der von einigen voreilig diagnostizierte Schweinezyklus, wonach sich Nachfrage- und Angebotsüberschüsse auf dem Arbeitsmarkt abwechseln, hat sich im MINT-Bereich als komplette Fehlprognose erwiesen. Trotz deutlich gestiegener Studierendenzahlen kommen die meisten MINT-Absolventen nach wie vor problemlos am Arbeitsmarkt unter. Auch die OECD lobt den in Deutschland gut aufeinander abgestimmten Übergang von Bildungssystem und Arbeitsmarkt. Probleme haben dagegen immer mehr Unternehmen bei der Suche nach Ingenieuren und anderen Fachkräften.

Embed-Code für diese Grafik

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 7. September 2017

Christian Friesl / Wido Geis / Martin Hörmann / Patrick Schellenbauer / Fabian Schnell / Clemens Wallner Migration und Arbeitsmärkte in Deutschland, Österreich und der SchweizArrow

Deutschland, Österreich und die Schweiz sind vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auf die Zuwanderung von Fachkräften angewiesen, um ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu erhalten. mehr

IW-Kurzbericht, 1. September 2017

Wido Geis Fachkräfte made in OsteuropaArrow

Zuwanderung aus den neuen EU-Mitgliedsländern hat in den letzten Jahren einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland geleistet. So ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus diesen Ländern zwischen Januar 2010 und Mai 2017 von 254.000 auf 1,14 Millionen gestiegen. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote von osteuropäischen EU-Bürgern von 15,2 auf 8,3 Prozent gesunken. mehr

Fachkräfteengpass
Interview, 30. August 2017

Oliver Koppel im Deutschlandfunk „Wir brauchen eine stärker arbeitsmarktorientierte Zuwanderung”Arrow

Was tun gegen den Fachkräfteengpass? Oliver Koppel vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) setzt unter anderem auf Zuwanderung. Die müsse allerdings besser organisiert werden, sagte er im Deutschlandfunk. Er zeigte sich von der Politik in dieser Hinsicht enttäuscht - insbesondere von der Union. mehr