Sachverständigenrat Image
Der Sachverständigenrat ist gegen eine Transferunion. Quelle: Sachverständigenrat

In der Politik wird verstärkt darüber diskutiert, die Wirtschafts- und Währungsunion zu vertiefen. Prominentes Beispiel ist das Fünf-Präsidenten-Papier vom Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs Ende Juni in Brüssel. Die Autoren – unter anderem Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates – entwickelten darin einen Plan für die Zukunft der Währungsunion und zeigten auf, welche Schritte die Gemeinschaft bis 2025 hin zu einer echten Wirtschaftsunion, einer Finanz- und Fiskalunion sowie einer politischen Union gehen müsste. Und auch auf nationaler Ebene denken einige Regierungen vermehrt über einen gemeinsamen Haushalt für den Euroraum nach.

Doch all das hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung heute mehrheitlich abgelehnt. Sowohl ein Haushalt für den Euroraum als auch eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung könnten zu permanenten Transfers und damit zu einer Umverteilung zwischen den Mitgliedstaaten führen. Das ist aber mit der rechtlichen Grundlage der Währungsunion, dem Vertrag von Maastricht, nicht vereinbar. Zudem haben gerade die Auseinandersetzungen um die Finanzhilfen für Griechenland gezeigt, dass kaum ein Mitgliedstaat Willens sein dürfte, die damit verbundene Einschränkung seiner Haushaltsautonomie hinzunehmen.

Die einzelnen Mitgliedstaaten werden eine Währungsunion nur dann auf Dauer akzeptieren, wenn wieder die nationale Verantwortung für solide Staatsfinanzen und die Koordinierung der Wirtschaftspolitik gestärkt wird. Zu diesem Zweck wurde das Regelwerk des Euroraums in den vergangenen Jahren erweitert. Dazu zählen die Schärfung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes ebenso wie die Empfehlungen im Rahmen des sogenannten „Europäischen Semesters“ und der Warnmechanismus bei einem gesamtwirtschaftlichen Ungleichgewicht.

Instrumente sind also vorhanden, nun kommt es darauf an, diese Reformen auch konsequent anzuwenden. Zudem sollte das Regelwerk der Währungsunion – wie auch der Sachverständigenrat fordert – um ein geordnetes Insolvenzverfahren im Euroraum ergänzt werden. Dies würde die Disziplinierungswirkung stärken, die von den Finanzmärkten ausgeht und damit letztlich auch das Bail-out-Verbot des Vertrags von Maastricht stärken.

Ansprechpartner

Deutschland hat die erste Welle der Brexit-Wirkungen hinter sich
IW-Kurzbericht, 28. März 2017

Jürgen Matthes / Berthold Busch Deutschland hat die erste Welle der Brexit-Wirkungen hinter sichArrow

Nach der Erklärung von Artikel 50 wird es ernst. Während die kurzfristigen Brexit-Wirkungen auf das UK bisher erstaunlich gering blieben, sind die deutschen Exporte in das UK seit dem Referendum deutlich gesunken. Damit dürfte das Gros der Kurzfrist-Wirkungen aber bereits bewältigt sein, ohne dass dies die stabile deutsche Wirtschaft aus dem Tritt gebracht hat. mehr

Öffentliche Verschuldung
IW-Nachricht, 28. März 2017

Öffentliche Verschuldung Rekordeinnahmen versandenArrow

Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2016 rund 24 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben – ein neuer Rekord. Trotzdem bleibt der öffentliche Schuldenstand nahezu unverändert hoch. Die Politik sollte die derzeitigen Überschüsse nutzen, um für langfristige Herausforderungen gewappnet zu sein – etwa durch einen Demografie-Fonds. mehr