Russland-Sanktionen Image
Quelle: kagemusha – Fotolia

Um die Auswirkungen eines Handelsembargos gegenüber Russland möglichst realitätsnah abzuschätzen, sind die IW-Experten für ihre Simulation von folgenden Annahmen ausgegangen:

1. Es kommt zu einem vollständigen Verbot von Exporten nach Russland.

2. Importe aus Russland werden ebenfalls vollständig untersagt.

3. Die Importe aus Russland werden durch Zulieferungen aus anderen mit Deutschland verbündeten Staaten ausgeglichen.

Natürlich, so die IW-Experten, sind die Annahmen der Simulation nicht völlig unproblematisch. Denn in wieweit andere Länder tatsächlich in der Lage wären, beispielsweise die russischen Erdgaslieferungen nach Deutschland zu übernehmen, ist nicht klar.

Auch ein 100-prozentiges Exportverbot gen Russland ist nicht ausgemacht: Es könnten auch nur sogenannte Dual-Use-Waren – also Güter, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können – für den Export verboten werden. Dann würde das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent schrumpfen. Das entspräche etwa 5,5 Milliarden Euro.

Dies wäre der Preis, der zu zahlen wäre, wenn die Krise nicht mit diplomatischen Mitteln gelöst werden kann. Vieles spricht dafür, dass die russische Wirtschaft davon härter betroffen sein wird als die deutsche. In jedem Fall gilt bei dieser Entscheidung jedoch das Primat der Politik.

Ansprechpartner

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

11. Oktober 2017

Matthias Diermeier Wohlstand: Ohne die Hauptstadt meist geringerArrow

Berlin ist sexy, aber nach wie vor relativ arm – würde man die Hauptstadt und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das deutsche Bruttoinlandsprodukt je Einwohner um 0,2 Prozent höher. Im übrigen Europa sieht das Bild jedoch ganz anders aus. mehr auf iwd.de

Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-Exporterfolg
IW-Kurzbericht, 5. Oktober 2017

Manuel Fritsch / Galina Kolev / Jürgen Matthes Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-ExporterfolgArrow

Im Rahmen der Debatte über das US-Leistungs­bilanzdefizit fokussiert Donald Trump seine Kritik immer wieder auf Deutschland. Doch im Fall eines Handelskriegs wäre Deutschland nicht allein davon betroffen. Denn in den EU-Partnerländern hängen hunderttausende Arbeitsplätze über die Vorleistungsverflechtung an den deutschen US-
Exporten. mehr