Nur bedingt reicher Image
Quelle: ElenaR – Fotolia

Die größten Veränderungen kamen dadurch zustande, dass der Investitionsbegriff neu definiert wurde - die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden jetzt als Investitionen gerechnet.

Dadurch hat sich das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner kräftig erhöht (siehe Grafik): Im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2013 hat jeder Bundesbürger ein um 817 Euro höheres BIP erwirtschaftet als bislang ausgewiesen; das Bruttonationaleinkommen je Einwohner fällt sogar um 878 Euro höher aus.

Aber: Beim Volkseinkommen zeigt sich keine Veränderung. Im Jahr 2013 fiel es sogar etwas niedriger aus als vorher. Denn durch die Erweiterung des Investitionsbegriffs steigt der Kapitalstock einer Volkswirtschaft zwar an und aus diesem höheren Kapitalstock sollten auch höhere Kapitaleinkommen resultieren. Mit dem höheren Kapitalstock steigen aber auch die Abschreibungen. Und da bei der Berechnung des Volkseinkommens die Abschreibungen vom Bruttonationaleinkommen abgezogen werden, kommt der BIP-Effekt nicht beim Volkseinkommen an.

Wegen dieses Zusammenhangs führt die Ausweitung des Investitionsbegriffs in den VGR denn auch zu keinem Bedeutungsverlust der Arbeitnehmerentgelte im gesamtwirtschaftlichen Einkommensgefüge. Vielmehr liegt die Lohnquote im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2013 mit 69 Prozent sogar um 0,1 Prozentpunkte über dem nicht revidierten Wert.

Einkommenseffekte der VGR-Revision

Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen jeweils nominal und je Einwohner, Differenz zwischen den Werten vor und nach der aktuellen VGR-Revision in Euro

Ursprungsdaten: Destatis

Ansprechpartner

IW-Briefing
IW-Briefing, 2. Juni 2017

Tobias Hentze / Jochen Pimpertz Kein Raum für expansive SozialpolitikArrow

Auch wenn der Staatshaushalt 2017 und 2018 in der Summe Überschüsse erzielt, weisen die Haushalte der Renten- und Krankenversicherungen Defizite auf. Spielräume für eine expansive Sozialversicherungspolitik bestehen deshalb nicht. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de

23. Mai 2017

Interview mit Peter Bofinger und Michael Grömling Wie sinnvoll ist aktive Konjunkturpolitik?Arrow

Mit dem Stabilitätsgesetz von 1967 vollzog Deutschland einen radikalen Kurswechsel: Der Staat strebte nun eine aktive Konjunktur- und Wachstumspolitik an. Der iwd hat zwei Experten gefragt, was sie heute von diesem Kurswechsel halten: Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats (SVR) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, sowie Michael Grömling, Leiter der Forschungsgruppe Konjunktur im IW Köln. mehr auf iwd.de