Nur bedingt reicher Image
Quelle: ElenaR – Fotolia

Die größten Veränderungen kamen dadurch zustande, dass der Investitionsbegriff neu definiert wurde - die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden jetzt als Investitionen gerechnet.

Dadurch hat sich das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner kräftig erhöht (siehe Grafik): Im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2013 hat jeder Bundesbürger ein um 817 Euro höheres BIP erwirtschaftet als bislang ausgewiesen; das Bruttonationaleinkommen je Einwohner fällt sogar um 878 Euro höher aus.

Aber: Beim Volkseinkommen zeigt sich keine Veränderung. Im Jahr 2013 fiel es sogar etwas niedriger aus als vorher. Denn durch die Erweiterung des Investitionsbegriffs steigt der Kapitalstock einer Volkswirtschaft zwar an und aus diesem höheren Kapitalstock sollten auch höhere Kapitaleinkommen resultieren. Mit dem höheren Kapitalstock steigen aber auch die Abschreibungen. Und da bei der Berechnung des Volkseinkommens die Abschreibungen vom Bruttonationaleinkommen abgezogen werden, kommt der BIP-Effekt nicht beim Volkseinkommen an.

Wegen dieses Zusammenhangs führt die Ausweitung des Investitionsbegriffs in den VGR denn auch zu keinem Bedeutungsverlust der Arbeitnehmerentgelte im gesamtwirtschaftlichen Einkommensgefüge. Vielmehr liegt die Lohnquote im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2013 mit 69 Prozent sogar um 0,1 Prozentpunkte über dem nicht revidierten Wert.

Einkommenseffekte der VGR-Revision

Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen jeweils nominal und je Einwohner, Differenz zwischen den Werten vor und nach der aktuellen VGR-Revision in Euro

Ursprungsdaten: Destatis

Ansprechpartner

Realeinkommen
Pressemitteilung, 26. Oktober 2017

Judith Niehues Realeinkommen: Auch die unteren Einkommen legen zuArrow

Es ist ein gefundenes Fressen für Schwarzmaler: Die Einkommen der ärmsten 40 Prozent der Deutschen seien seit der Wiedervereinigung real kaum gestiegen. Doch eine neue Studie des IW Köln zeigt, dass dieser Befund wenig robust ist. mehr

23. Oktober 2017

Henry Goecke Digitalisierung hat noch viel PotenzialArrow

Einer aktuellen Studie zufolge kommt Deutschland derzeit auf eine digitale Wirtschaftsleistung von 332 Milliarden Euro – allerdings ist erst ein Fünftel der Unternehmen wirklich in der digitalen Welt angekommen. mehr auf iwd.de

Gute Stimmung vor der Haustür
Gastbeitrag, 23. Oktober 2017

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Konjunkturampel: Gute Stimmung vor der HaustürArrow

Die deutsche Wirtschaft zeichnet sich derzeit durch ein robustes und breit angelegtes Wachstum aus. Sowohl die Inlandsnachfrage als auch das Auslandsgeschäft treiben die Konjunktur hierzulande an, schreibt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling in den VDI-Nachrichten. mehr