Ressourcen und Emissionen Image
Es ist von entscheidender Bedeutung, dass beim Weltklimagipfel in Paris ein Abkommen der größten CO2-Emittenten zustande kommt. Quelle: Robert Angermayr – Fotolia

Zum einen geht es nämlich um den Verbrauch von Ressourcen, zum anderen um das Gegenteil: die Aufnahmefunktion von Wäldern und anderen sogenannten Kohlenstoffsenken. Erstere – die natürlichen Ressourcen, sowohl nachwachsende als auch endliche – sind für unseren derzeitigen Verbrauch ausreichend vorhanden. Das Beispiel Öl zeigt, dass trotz anderslautender Prognosen immer wieder neue Quellen erschlossen werden. Bei Metallen, die in der Industrie zum Einsatz kommen, gibt es zwar Versorgungsrisiken, aber insgesamt ausreichende Vorkommen.

Problematisch sind mit Blick auf die Ressourcen einzig regionale Engpässe, denn bei diesen geht es meist um Verteilungsfragen. So ist vor allem die Ressource Trinkwasser in vielen Weltregionen knapp, zum Beispiel hierzulande jedoch im Überfluss vorhanden.

Ganz anders sieht es mit Blick auf klimaschädliche Treibhausgase aus. Denn die natürlichen Kohlenstoffreservoirs der Erde – in erster Linie Wälder – sind nur begrenzt in der Lage, die steigenden weltweiten CO2-Emissionen aufzunehmen. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass beim Weltklimagipfel in Paris ein Abkommen der größten CO2-Emittenten zustande kommt. Andernfalls verpuffen die europäischen Bemühungen, den Treibhausgasausstoß zu senken, durch die stark steigenden Emissionen in China und Indien.

Entsprechend hilft es wenig, pauschal einen „Erdüberlastungstag“ auszurufen, der unnötig Ängste schürt, statt differenziert zu benennen, wo es Handlungsbedarf gibt – und wo nicht.

IW policy paper

Hubertus Bardt / Thilo Schaefer: Wege zu einem erfolgreichen Klimaabkommen von Paris – Vorschlag für eine wohlstandsadäquate Lastverteilung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Klimawandel
IW-Nachricht, 31. Mai 2017

Thilo Schaefer Pariser Abkommen: Trump steigt ausArrow

Er macht es wirklich: US-Präsident Donald Trump kündigt Medienberichten zufolge das Pariser Klimaabkommen. Damit isolieren sich die USA international weiter und verlieren jegliches Mitspracherecht bei künftigen Klimaverhandlungen. mehr

Merkel und Modi
IW-Nachricht, 30. Mai 2017

Galina Kolev Merkel und Modi: Weltpolitik auch ohne TrumpArrow

Beim heutigen Treffen mit dem indischen Premierminister Narendra Modi hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass Deutschland sich weiterhin für den Klimaschutz einsetzen wird. Rund eine Milliarde Euro will die Bundesregierung in Indiens Green Economy investieren. Das ist eine gute Investition in die Zukunft – in einem Land mit viel Potenzial als Handels- und Investitionspartner. mehr

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 10. Mai 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr