Rentendialog Image
Soll das Rentenniveau auf 50 Prozent steigen, müssten die Kinder und Enkel der Rentner schon bald Beitragssätze jenseits der 22-Prozent-Marke stemmen. Foto: BraunS/iStock

Mit dem Rentendialog will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Grundlage dafür schaffen, die Alterssicherung in Deutschland fundamental zu reformieren. Doch bereits mit dem Beginn des Dialogs gibt es in der SPD Forderungen, dass Rentenniveau auf 50 Prozent zu erhöhen.

Das macht inhaltlich keinen Sinn: Laut dem aktuellen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung wird das Sicherungsniveau vor Steuern zwar von derzeit 47,5 Prozent auf 44,6 Prozent im Jahr 2029 sinken. Doch das ist ein notwendiger Schritt, um den Anstieg des Beitragssatzes auf voraussichtlich 21,5 Prozent zu beschränken. Stiege das Rentenniveau stattdessen auf 50 Prozent, wären im Jahr 2029 rund 52 Milliarden Euro mehr zu schultern, als aktuell erwartet.

Entsprechend müsste sich auch der Beitragssatz deutlich erhöhen – ohne Not, denn zur besseren Armutsprävention taugt ein höherer Beitragssatz kaum: Viele Rentner würden profitieren, obwohl sie gar nicht bedürftig sind. Aktuell sind nämlich nur 2,5 Prozent der gesetzlichen Rentner auf die Grundsicherung im Alter angewiesen. Das sind etwas weniger als im Durchschnitt der Altersgruppe 65+ mit 3 Prozent und deutlich weniger als im Bevölkerungsdurchschnitt mit 9,2 Prozent.

Ein höheres Versorgungsniveau würde aber auch nicht in jedem Bedarfsfall helfen. Denn ein Sicherungsniveau von 47,5 statt 50 Prozent führt nicht zwangsläufig zu einem Einkommen, das ein Leben ohne steuerfinanzierte Hilfen ermöglicht.

Fest steht lediglich, wer die Zeche des 50-Prozent-Vorschlags zahlen müsste: die jüngeren Beitragszahler. Denn die bis zum Jahr 2030 festgeschriebene Obergrenze für den Beitragssatz von 22 Prozent würde mit einer höheren Rentenauszahlung vorzeitig gerissen.

Deshalb sollte die Regierung ihre Hilfen lieber dort konzentrieren, wo Armutsrisiken nachhaltig bekämpft werden können – durch die Integration Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt.

Gutachten für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Jochen Pimpertz: Reform der Alterssicherung – Populäre Thesen, empirische Befunde und normative Ableitungen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Be careful with benchmarking in pension policy
IW-Nachricht, 17. März 2017

Pension Systems Be careful with benchmarking in pension policyArrow

The Eurogroup will look into the possibility of introducing benchmarking in pension policy. Most European pension systems face a similar demographic challenge. Yet, they differ in many aspects. If this is not taken into account, a benchmarking process is likely to fail its purpose. mehr

14. März 2017

Sozialpolitik Agenda 2010 – die Reformen in der gesetzlichen RentenversicherungArrow

Die Agenda 2010 verbinden heute viele Menschen hauptsächlich mit „Hartz IV“. Dabei hat die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder ab dem Jahr 2003 nicht nur auf dem Arbeitsmarkt Reformen angestoßen. Auch in der Rentenversicherung gab es zahlreiche Neuerungen, von denen das IW Köln die wichtigsten auflistet und bewertet hat. mehr auf iwd.de

IW policy paper, 14. März 2017

Jochen Pimpertz Kosten der schwarz-roten Rentenpolitik – eine HeuristikArrow

Die Bundestagswahl 2017 wirft ihre Schatten voraus. Das kommt auch in den unterschiedlichen Argumenten zur gesetzlichen Rentenversicherung zum Ausdruck, die die Vertreter der verschiedenen Parteien und Interessengruppen derzeit in den Medien vortragen. Jochen Pimpertz hat drei aktuelle Fragen zur schwarz-roten Rentenpolitik aufgegriffen. mehr