Rentenanpassung Image
Quelle: Fotolia

Höchstens 20 Prozent darf der Beitragssatz zur Rentenversicherung bis zum Jahr 2020 betragen. Um das zu gewährleisten, musste der Gesetzgeber die Rentenanpassungsformel mehrfach ergänzen. So sorgen Riester- und Nachhaltigkeitsfaktor dafür, dass die Renten nicht mehr eins zu eins mit der Entwicklung der beitragspflichtigen Entgelte Schritt halten. Die Erhöhung des Riester-Faktors soll nun laut Regierungsplänen aber für zwei Jahre ausgesetzt werden, um den Ruheständlern ab Juli ein größeres Plus zu bescheren.

Gänzlich vergessen wird dabei, dass die Rentner trotz dreier Nullrunden von 2004 bis 2006 und einem mageren Plus von 0,54 Prozent am 1. Juli 2007 von der Rentenformel profitiert haben. Denn formal hätten die Ruheständler sogar mehrfach Kürzungen hinnehmen müssen – bis heute um insgesamt 3,1 Prozent in West- und 2,1 Prozent in Ostdeutschland. Doch davor schützt die Niveausicherungsklausel. Erst ab 2011 sollen die bislang ausgesetzten Rentenminderungen Schritt für Schritt nachgeholt werden. Bis dahin kostet dies die Beitragszahler mehr als 6 Milliarden Euro jährlich.

Das neuerliche Geschenk an die Ruheständler belastet die Rentenversicherung um weitere 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. Im Beitragssatz schlägt sich das zwar erst mal nicht nieder, denn die notwendigen Mittel können aus der Schwankungsreserve entnommen werden. Sollte sich aber das konjunkturelle Bild wieder eintrüben, dann fehlen Gelder, um Einnahmeschwankungen auszugleichen. Ursprünglich war sogar davon die Rede, dass diese Schwankungsreserve bis 2011 soweit gefüllt wird, dass dann der Beitragssatz gesenkt werden kann. Solch eine Entlastung rückt jetzt jedoch in weite Ferne.

Be careful with benchmarking in pension policy
IW-Nachricht, 17. März 2017

Pension Systems Be careful with benchmarking in pension policyArrow

The Eurogroup will look into the possibility of introducing benchmarking in pension policy. Most European pension systems face a similar demographic challenge. Yet, they differ in many aspects. If this is not taken into account, a benchmarking process is likely to fail its purpose. mehr

14. März 2017

Sozialpolitik Agenda 2010 – die Reformen in der gesetzlichen RentenversicherungArrow

Die Agenda 2010 verbinden heute viele Menschen hauptsächlich mit „Hartz IV“. Dabei hat die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder ab dem Jahr 2003 nicht nur auf dem Arbeitsmarkt Reformen angestoßen. Auch in der Rentenversicherung gab es zahlreiche Neuerungen, von denen das IW Köln die wichtigsten auflistet und bewertet hat. mehr auf iwd.de

IW policy paper, 14. März 2017

Jochen Pimpertz Kosten der schwarz-roten Rentenpolitik – eine HeuristikArrow

Die Bundestagswahl 2017 wirft ihre Schatten voraus. Das kommt auch in den unterschiedlichen Argumenten zur gesetzlichen Rentenversicherung zum Ausdruck, die die Vertreter der verschiedenen Parteien und Interessengruppen derzeit in den Medien vortragen. Jochen Pimpertz hat drei aktuelle Fragen zur schwarz-roten Rentenpolitik aufgegriffen. mehr